Bauland wird in Deutschland immer teurer. © picture alliance | CHROMORANGE / Ernst Weingartner
  • Von Achim Nixdorf
  • 27.08.2021 um 11:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Bauland ist in Deutschland so teuer wie noch nie. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, kostete ein Quadratmeter baureifes Land im vergangenen Jahr durchschnittlich 199 Euro. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 hatte der Quadratmeterpreis noch bei 130 Euro gelegen. Regional gibt es jedoch große Unterschiede. Hier kommen die Details.

Der Preis für Bauland in Deutschland ist im Corona-Jahr 2020 auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Für einen Quadratmeter mussten Käufer im vergangenen Jahr durchschnittlich 199 Euro ausgeben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden jetzt mitteilte. Das sind knapp 70 Euro mehr als noch 2010.

Je nach Bundesland und Gemeindegröße zeigt sich laut Destatis aber ein erhebliches regionales Preisgefälle: Demnach zahlten Grundstückskäufer in den süddeutschen Flächenländern Bayern und Baden-Württemberg im vergangenen Jahr mit 349 beziehungsweise 245 Euro besonders viel für einen Quadratmeter Bauland. In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wurde dagegen nur ein Bruchteil dieses Betrags fällig: Hier lagen die Preise zwischen 46 und 63 Euro.

Preise in Städten besonders hoch

Grundsätzlich steigen die durchschnittlichen Kaufwerte mit der Gemeindegröße. In Gemeinden mit weniger als 2 000 Einwohnern kostete ein Quadratmeter Bauland 2020 im Schnitt 71 Euro. In den 14 größten Städten mit mindestens 500 000 Einwohnern mussten Käufer mit durchschnittlich 1.213 Euro das 17-Fache bezahlen.

Baugrundstücke in Geschäftsgebieten am teuersten

Mehr als drei Viertel (76 Prozent) aller Verkäufe baureifen Landes betreffen der Untersuchung zufolge Grundstücke in Wohngebieten. Hier kostete der Quadratmeter Bauland zuletzt 234 Euro. In Geschäftsgebieten sind die Grundstücke mit durchschnittlich 242 Euro pro Quadratmeter unter allen Baugebieten am teuersten. In Dörfern wurde dagegen nur ein Quadratmeterpreis von durchschnittlich 62 Euro erzielt.

Der Preisanstieg hängt nach Auskunft der Daten-Experten von vielen demografischen und wirtschaftlichen Faktoren ab. Dazu zählten etwa eine wachsende Bevölkerung, ein knappes Angebot an Immobilien und niedrige Zinsen.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!