Rentner am Meer: Im vergangenen Jahr gingen Deutsche etwas später in Rente als noch im Jahr zuvor. © pressfoto/Freepik
  • Von Hannah Dudeck
  • 15.06.2020 um 14:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Das Renteneintrittsalter ist laut einer aktuelle Statistik der Deutschen Rentenversicherung im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Gleichzeitig sank die Dauer des Rentenbezugs.

Die Dauer des Rentenbezugs ist im vergangenen Jahr gesunken. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor, über die die „Bild-Zeitung“ (kostenpflichtig) berichtet. Rentner, die 2019 verstarben, bezogen demnach im Schnitt 19,95 Jahre lang Rente. Im Vorjahr hatte die durchschnittliche Bezugsdauer laut DRV noch bei 20,00 Jahren gelegen.

Leicht angestiegen ist das Renteneintrittsalter. Es lag im Jahr 2019 im Schnitt bei 62,34 Jahren. Männer starteten dabei im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 62,16 Jahren in die Rente (2018: 61,94 Jahre), Frauen mit 62,51 Jahren. Bei ihnen hatte das Renteneintrittsalter im Vorjahr noch im Schnitt bei 62 Jahren gelegen.

Seit dem Jahr 2012 wird das vormals auf 65 Jahre festgelegte Rentenalter in monatlichen Schritten auf 67 Jahre erhöht. „Die Menschen leben länger und deshalb ist es auch klar, dass das Renteneinstiegsalter angehoben werden muss“, sagt Peter Bofinger, Ex-Chef der Wirtschaftsweisen und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg der „Bild-Zeitung“. Eine Rente ab 69 bis 2040 sieht er aber kritisch.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitete von April bis Juni 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!