Baden-Württemberg, Kirchheim unter Teck: Zwei ältere Menschen laufen mit einem Hund auf einem Waldweg. Laut neuesten Erhebungen ist die Zahl der armutsgefährdeten Rentner in Deutschland zwischen 2016 und 2017 um gut 200.000 gestiegen. © picture alliance/Tom Weller/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 13.01.2020 um 12:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

3,2 Millionen Senioren gelten als arm, berichtet das ARD-Magazin „Monitor“ auf Basis jüngster bislang unveröffentlichten Daten. Demnach ist die Zahl der betroffenen Rentner und Pensionäre zwischen 2010 und 2017 deutlich gestiegen. Hier geht es zum Beitrag und zum Video.

Seit 2010 ist die Zahl der als arm geltenden Senioren in Deutschland deutlich gestiegen. Das berichtete das ARD-Magazin „Monitor“ am Donnerstag unter Berufung auf neueste bislang unveröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamts. Demnach stieg deren Zahl im Jahr 2017 um 215.000 auf 3,2 Millionen Menschen. Aktuellere Zahlen aus den Jahren 2018 und 2019 seien bisher noch nicht verfügbar, so das Magazin.

>>> Hier geht es zum Video 

14 Prozent der Rentner und Pensionäre galten demnach im Jahr 2010 als arm – 2017 lag dieser Anteil bereits bei 18,7 Prozent. „In keiner der von Armut betroffenen Bevölkerungsgruppen ist der Zuwachs damit so groß wie bei Rentnern und Pensionären“, teilte „Monitor“ mit. Seit 2010 habe die Zunahme bei mehr als 33 Prozent gelegen, was 803.000 zusätzlich Betroffenen entsprechen würde.

Als armutsgefährdet gilt laut Statistischem Bundesamt, wer als Alleinstehender über ein Einkommen von maximal 13.628 Euro im Jahr verfügt.

Diese Entwicklung werde sich noch verschärfen, warnen die Reporter und zitieren in ihrem am Donnerstagabend ausgestrahlten Bericht unter anderem Marcel Fratzscher, Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW): „Altersarmut wird in den nächsten zehn, 15 Jahren noch mal sehr, sehr deutlich zunehmen, weil wir immer mehr Menschen haben, die zu geringen Löhnen arbeiten oder in Teilzeit oder unterbrochene Erwerbsbiografien haben.“

Um der Altersarmut zu entgehen, ist laut DIW-Berechnungen bei einer Vollzeitbeschäftigung ein Stundenlohn von zwölf Euro erforderlich. Seit 1. Januar 2020 liegt der Mindestlohn in Deutschland bei 9,35 Euro.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!