PKV Zusatzversicherung› zur Themenübersicht

Sozialversicherungswerte für 2020 Zutrittshürde zur PKV soll auf über 62.000 Euro steigen

Die Rechengrößen zur Sozialversicherung verändern sich auch im kommenden Jahr wieder.
Die Rechengrößen zur Sozialversicherung verändern sich auch im kommenden Jahr wieder. © Online-pkv.de

Für einen Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) wird 2020 ein Jahreseinkommen von voraussichtlich über 62.000 Euro brutto benötigt. Das ergibt sich aus den Vorschlägen des Arbeitsministeriums für die neuen Beitragsbemessungsgrenzen zur Sozialversicherung. Was sich im Detail ändert, wenn das Bundeskabinett den Empfehlungen zustimmt, erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 16.09.2019 12:34  Drucken

Auch im kommenden Jahr dürfte sowohl die Versicherungspflichtgrenze für die private Krankenversicherung (PKV) steigen als auch die Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung.

Wie aus einem aktuellen Referentenentwurf des Arbeitsministeriums hervorgeht, auf den der Versicherungsmakler und PKV-Experte Sven Hennig hinweist, sehen die neuen Obergrenzen unter anderem vor, dass Arbeitnehmer künftig mehr verdienen müssen, um sich privat krankenversichern zu können. Die Anpassungen ergeben sich aus der positiven Lohnentwicklung aus dem Jahr 2018.

Zwar werden die vorläufigen Größen erst im Dezember vom Bundeskabinett verabschiedet. Doch Hennig betont, dass sich diese Erstentscheidung des Ministeriums in den vergangenen Jahren noch nie verändert hätte. „Somit können Sie diese Werte als 2020er Zahlen heranziehen und sich hierauf bei der weiteren Planung berufen“, erklärt der Makler den Lesern seines Blogs.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Welches Jahreseinkommen wird für den PKV-Eintritt benötigt?

Die sogenannte Versicherungspflichtgrenze oder Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) wird den Angaben zufolge im Jahr 2020 bei 62.550 Euro brutto im Jahr liegen. Das bedeutet: Arbeitnehmer müssen mindestens 5.212,50 Euro monatlich verdienen, um in die PKV aufgenommen zu werden beziehungsweise um dort versichert zu bleiben. Das sind 150 Euro mehr als in den vorherigen Monaten.

Was passiert, wenn PKV-Mitglieder die neue Grenze unterschreiten?

Privatpatienten, die im kommenden Jahr unter die Versicherungspflichtgrenze von 62.550 Euro fallen, müssen in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückkehren. Aber: Wer auf ein Jahreseinkommen von 60.750 Euro (was der gegenwärtigen Pflichtgrenze entspricht) bis unter 62.550 Euro kommt, kann sich auf Antrag von der ab 1. Januar 2020 geltenden GKV-Pflicht befreien lassen. „Diese Befreiung gilt nur für den einen Grund (steigende Beitragsbemessungsgrenze) unwiderruflich“, erklärt Makler Hennig.

Warum müssen Gutverdiener künftig höhere Sozialabgaben zahlen?

Neben der Versicherungspflichtgrenze steigen im kommenden Jahr auch die Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherung. Dadurch erhöhen sich unter anderem auch die Sozialabgaben für gesetzlich versicherte Gutverdiener.

So wird für die Beitragsberechnung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung künftig ein monatliches Bruttoeinkommen von maximal 56.250 Euro im Jahr herangezogen (4.687,50 Euro im Monat, 2019 waren es pro Monat 150 Euro weniger). Für höhere Einkommen steigen die Beiträge ab dieser Grenze also nicht weiter.  

Darüber hinaus steigen die Bemessungsgrenzen der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung. Die beiden Tabellen im Beitrag zeigen alle Veränderungen im Überblick. Zum Download geht es hier.

Gothaer Easy-Talk: Alles über den neuen Stationär-Tarif MediClinic S
Werbung

Attraktive Beiträge für Einsteiger, einfache Wechseloptionen, keine Wartezeiten für Schwangere – das sind nur einige Besonderheiten des neuen Krankenhauszusatz-Tarifs MediClinic S der Gothaer.

Interessiert? Mehr über den prämierten Schutz erfahren Sie im Gothaer Easy-Talk mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin bei Ascore Analyse, und Kabil Azizi, Vertriebskoordinator Gesundheit bei der Gothaer. Sehen Sie doch mal rein!

MediClinic S: Alle Informationen gebündelt auf einer Seite
Werbung

Alle Infos zur neuen Gothaer Krankenhaus-Zusatzversicherung MediClinic S finden Sie gebündelt auf einer Webseite. Dort können Sie sich auch einen kurzen Erklärfilm ansehen und ein Starter-Paket herunterladen.

Informieren Sie sich hier über die Leistungen des Stationär-Tarifs.

Kontakt aufnehmen und schnell Info-Paket sichern
Werbung

Möchten Sie mehr über die Vorteile und Möglichkeiten der Gothaer Krankenhaus-Zusatzversicherung erfahren? Dann füllen Sie das nachfolgende Kontaktformular aus oder rufen direkt unter Telefon 0221/308 914 26 an!

Die Gothaer beantwortet gern Ihre Fragen und stellt ein Info-Paket mit allen nützlichen Informationen rund um das Produkt zusammen.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Gothaer zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Gothaer verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit per E-Mail an kv_kampagne@gothaer.de widerrufen.

Tarifrechner: So ermitteln Sie schnell den genauen Beitrag
Werbung

Mit nur wenigen Klicks können Sie mit dem Tarifrechner der Gothaer die Beiträge für den Stationär-Tarif ermitteln. Eine Authentifizierung ist nicht erforderlich.

Zum Rechner geht’s hier.

Ihr Maklerblog mit News und Tipps aus der Branche
Werbung

Immer gut informiert sein: Auf dem Maklerblog der Gothaer finden Sie stets aktuelle News aus der Branche sowie wertvolle Service-Tipps.

Hier geht’s zum Blog!