Welche Parteien die Vermittler in den deutschen Bundestag wählen würden, zeigt das 11. Vermittlerbarometer des AfW Bundesverbandes. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 21.02.2019 um 07:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:00 Min

Dass Versicherungsvermittler mehrheitlich schwarz/gelb wählen, ist kein Geheimnis. Auch diesmal reicht es für Union und FDP zu einer komfortablen Mehrheit. Das zeigen die Ergebnisse der Sonntagsfrage, die der Vermittlerverband AfW im Rahmen des 11. Vermittlerbarometers gestellt hat. Besonders bemerkenswert ist das Abschneiden der SPD: Ginge es nach dem Votum der mehr als 1.000 Befragten, säße…

„Unabhängig von diesen Zahlen sind wir mit allen demokratischen Parteien, die zudem auch bereit sind, Regierungsverantwortung zu übernehmen, im Gespräch“, kommentierte AfW-Vorstand Norman Wirth die Ergebnisse der Wahlumfrage gegenüber Pfefferminzia. „Die Gemeinsamkeiten mit den Linken oder Grünen hinsichtlich der Fragen unserer Mitglieder sind eher überschaubar. Das ist für uns aber eher Ansporn, unsere Argumente noch überzeugender in den offenen Diskurs zu tragen.“

Die laut AfW-Angaben insgesamt 1.340 Teilnehmer, darunter zu mehr als 80 Prozent 34d-Vermittler (1.156), konnten sich in der Zeit vom 22. Oktober bis zum 3. Dezember 2018 an der Sonntagsfrage beteiligen. Dabei betont der Verband, dass nur ein gutes Drittel der Abstimmenden dem AfW angehörten (34 Prozent). Die Umfrage habe somit eine verbandsübergreifende Aussagekraft.

So lautete das Ergebnis der vorherigen Sonntagsumfrage aus dem Jahr 2017. Quelle: AfW

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!