Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Solvency II Solvenzsituation der Versicherer bleibt stabil

Die Solvenzsituation der deutschen Versicherungsbranche ist auch 2017 gut, weiß der Versicherungsverband GDV zu berichten.
Die Solvenzsituation der deutschen Versicherungsbranche ist auch 2017 gut, weiß der Versicherungsverband GDV zu berichten. © GDV

Auch in diesem Jahr steht es gut um die Solvenzlage der Versicherungsbranche. Das verlautbart der Versicherungsverband GDV. Allerdings ärgert man sich dort, dass die aufwendigen Solvenzberichte von Nicht-Experten kaum verstanden und gelesen würden. Der Verband setzt sich daher für eine Verschlankung der Informationen ein.

|  Drucken

Laut dem neuen Aufsichtsregime Solvency II müssen alle Versicherer in Europa bis zum 7. Mai ihren „Bericht zur Solvabilität und Finanzlage“ (SFCR) veröffentlicht haben. Grund zum Zittern besteht jedoch nicht, denn laut Branchenverband GDV sieht es mit der finanziellen Stabilität der Versicherer in Deutschland weiterhin gut aus.

Nach Berechnungen des Verbandes und den bereits veröffentlichten Daten der Finanzaufsicht Bafin für das vierte Quartal 2017 sei die Bedeckungsquote – also das Verhältnis der verfügbaren zu den aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmitteln – in der Lebensversicherung auf rund 382 Prozent gestiegen (4. Quartal 2016: 316 Prozent).

Hinweis: Weitere Erklärungen zur Bedeutung der Bedeckungsquote und was diese aussagt, erfahren Sie auch hier.

In der Schaden-/Unfallversicherung belief sich die Bedeckungsquote demnach im vierten Quartal 2017 auf rund 284 Prozent gegenüber 278 Prozent im Vergleichszeitraum. Dies sei „auch eine Indikation für die Bedeckungsquote zum 31. Dezember 2017“, erklärt der Verband.

Zur Einordnung: Das nachhaltig höhere Zinsniveau stabilisiere die Branche und führe unter Solvency II folgerichtig zu höheren Solvenzquoten, so der Verband.

GDV-Kritik: Berichte für Nicht-Experten nahezu unverständlich

Zugleich kritisierte der GDV, dass die Vielzahl an gesetzlich geforderten Detailinformationen dazu führe, dass die Berichte für Nicht-Experten nahezu unverständlich seien. Um die Solvenzberichte auch für den interessierten Kunden lesbar zu machen, müsste den Unternehmen gestattet werden, sich auf wesentliche Informationen zu beschränken, so die Forderung. Nach geltender Rechtslage sei es bislang genau umgekehrt: Unternehmen müssen auch dann zu bestimmten Aspekten Auskunft geben, wenn sie gar nicht betroffen sind.

„Angesichts gerade einmal zweistelliger Downloadzahlen bei vielen Unternehmen steht der Aufwand für die SFCR-Erstellung in keinem Verhältnis zum Nutzen“, beklagt der GDV.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.