11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Solvency II Solvenzsituation der Versicherer bleibt stabil

Die Solvenzsituation der deutschen Versicherungsbranche ist auch 2017 gut, weiß der Versicherungsverband GDV zu berichten.
Die Solvenzsituation der deutschen Versicherungsbranche ist auch 2017 gut, weiß der Versicherungsverband GDV zu berichten. © GDV

Auch in diesem Jahr steht es gut um die Solvenzlage der Versicherungsbranche. Das verlautbart der Versicherungsverband GDV. Allerdings ärgert man sich dort, dass die aufwendigen Solvenzberichte von Nicht-Experten kaum verstanden und gelesen würden. Der Verband setzt sich daher für eine Verschlankung der Informationen ein.

|  Drucken

Laut dem neuen Aufsichtsregime Solvency II müssen alle Versicherer in Europa bis zum 7. Mai ihren „Bericht zur Solvabilität und Finanzlage“ (SFCR) veröffentlicht haben. Grund zum Zittern besteht jedoch nicht, denn laut Branchenverband GDV sieht es mit der finanziellen Stabilität der Versicherer in Deutschland weiterhin gut aus.

Nach Berechnungen des Verbandes und den bereits veröffentlichten Daten der Finanzaufsicht Bafin für das vierte Quartal 2017 sei die Bedeckungsquote – also das Verhältnis der verfügbaren zu den aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmitteln – in der Lebensversicherung auf rund 382 Prozent gestiegen (4. Quartal 2016: 316 Prozent).

Hinweis: Weitere Erklärungen zur Bedeutung der Bedeckungsquote und was diese aussagt, erfahren Sie auch hier.

In der Schaden-/Unfallversicherung belief sich die Bedeckungsquote demnach im vierten Quartal 2017 auf rund 284 Prozent gegenüber 278 Prozent im Vergleichszeitraum. Dies sei „auch eine Indikation für die Bedeckungsquote zum 31. Dezember 2017“, erklärt der Verband.

Zur Einordnung: Das nachhaltig höhere Zinsniveau stabilisiere die Branche und führe unter Solvency II folgerichtig zu höheren Solvenzquoten, so der Verband.

GDV-Kritik: Berichte für Nicht-Experten nahezu unverständlich

Zugleich kritisierte der GDV, dass die Vielzahl an gesetzlich geforderten Detailinformationen dazu führe, dass die Berichte für Nicht-Experten nahezu unverständlich seien. Um die Solvenzberichte auch für den interessierten Kunden lesbar zu machen, müsste den Unternehmen gestattet werden, sich auf wesentliche Informationen zu beschränken, so die Forderung. Nach geltender Rechtslage sei es bislang genau umgekehrt: Unternehmen müssen auch dann zu bestimmten Aspekten Auskunft geben, wenn sie gar nicht betroffen sind.

„Angesichts gerade einmal zweistelliger Downloadzahlen bei vielen Unternehmen steht der Aufwand für die SFCR-Erstellung in keinem Verhältnis zum Nutzen“, beklagt der GDV.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.