Smart-Home-Systeme „Sukzessive werden die intelligenten Häuser zum Standard werden“

Rüdiger Kays, Professor am Lehrstuhl für Kommunikationstechnik an der Technischen Universität Dortmund
Rüdiger Kays, Professor am Lehrstuhl für Kommunikationstechnik an der Technischen Universität Dortmund © Rüdiger Kays

Professor Rüdiger Kays vom Lehrstuhl für Kommunikationstechnik an der Technischen Universität Dortmund erläutert, warum sich intelligente Häuser nur langsam zum Standard entwickeln.

29.05.2017 14:05  Drucken

Pfefferminzia: Worauf sollte ein Interessent bei der Anschaffung eines Smart-Home-Systems achten?

Rüdiger Kays: Das wichtigste ist, sich im Vorfeld das eigentliche Ziel klar zu machen. Steht das Energiesparen im Fokus, der Sicherheitsaspekt oder eher Komfort und Lifestyle? Danach gilt es zu bedenken, dass die Lebensdauer von Gebäuden länger ist, als die elektronischen Komponenten für das Smart Home. Die meisten Systeme müssen in bereits vorhandene Gebäude gebracht werden. Das heißt, Elektroinstallationen, Heizung oder Fenster müssen nachgerüstet werden. Der Markt für diese Einbaukomponenten ist ziemlich zersplittert. Dabei hängt viel von der Qualität des Lieferanten ab. Am besten sucht sich der künftige Smart-Home-Nutzer Produkte eines Unternehmens, das Erfahrung damit hat und bereits länger im Geschäft ist und daher vermutlich auch bleibt.

Welche Vorteile schaffen Smart-Home-Systeme für die Anwender?

Je nach persönlicher Motivation unterscheidet sich der Nutzen: Jemand, der einen Einbruch erleben musste und daher sein Haus sicherer machen möchte, sieht andere Vorteile als jemand, der aufgrund der überall geführten Diskussion über den Klimawandel Energiekosten sparen will.

Wie hoch sind die Anschaffungskosten, und wie schnell rechnen sie sich?

Die Kosten hängen vom Ziel des Kunden ab: Beginnt er mit der Heizungsanlage und verbaut detailliert regelbare Thermostate, plus einer Zentrale und passender Module, kommen schnell 400 Euro zusammen. Wie hoch die Heizungskosten sind, die tatsächlich gespart werden, wird auch von der Isolation des Hauses beeinflusst. Ein schlecht gedämmtes Haus erlaubt bei intelligenter Regelung größere Einsparungen als ein gut isoliertes. Aber dann wäre es ratsam, zunächst die Isolierung zu verbessern. Zudem steigt unter Umständen der Stromverbrauch. Denn all die kleinen Helferlein im intelligenten Haus benötigen Energie.

Wie steht es um die Sicherheit? Wie können sich die Nutzer beispielsweise vor Cyber-Angriffen schützen?

Genauso wie sie es bei ihrem WLAN tun: mit Passwörtern, regelmäßigen Updates der Firmware, Antivirensoftware und im besten Fall einem lokalen Server. Denn sobald über das Internet mit einem externer Server kommuniziert wird, steigt das Risiko, gehackt zu werden. Eine Cloud oder eine Vernetzung nach außen braucht das Smart-Home-System für die meisten wichtigen Funktionen nicht.

Video Hausratversicherung DaHeim
Werbung


Durch Zimmerbrand, Einbruch oder Vandalismus können neben den hohen materiellen Schäden auch erhebliche Kosten für Hotel und Aufräumarbeiten entstehen.

Sehen Sie im Video, wie Ihre Kunden ihre vier Wände schützen können.

Tarifrechner Hausratversicherung
Keine Sorgen Blog
Werbung

Die Angst vor den Gefahren aus dem Internet Ob Online-Bestellungen auf falschen Namen oder das „Abfischen“ von Kennwörtern und anderen persönlichen Informationen – die Cyberrisiken gehören zu der digitalen Welt dazu. Lesen Sie hier, wie die Hausratversicherung gegen finanzielle Folgen der Kriminalität aus dem Web hilft. weiterlesen...
© Fotolia
Fördergelder für besseren Einbruchsschutz Seit dem vergangenen Jahr fördert die KfW-Förderbank Wohnungs- und Hausbesitzer in Sachen Einbruchschutz. Erfahren Sie hier, wie Ihre Kunden ihr Zuhause sicherheitstechnisch nachrüsten können. weiterlesen...
Einbrecher warten auf Urlaubsmeldung Immer wieder warnt die Polizei vor Urlaubs-Postings in sozialen Netzwerken. Denn ein Facebook-Status wie „Endlich am Strand!“ informiert nicht nur Facebook-Freunde, sondern auch Kriminelle darüber, wo man sich gerade aufhält. Hier erfahren Sie, worauf Ihre Kunden vor der Abreise in den Urlaub achten sollten. weiterlesen...
Ihr Kennenlern-Paket
Werbung

Partner

Lernen Sie die Oberösterreichische Versicherung kennen und überzeugen Sie sich von den Vorteilen und Dienstleistungen des Versicherers.

Bestellen
Sie 1 von 50 kostenlosen Kennenlern-Paketen zu Produkten und Maklervorteilen der Oberösterreichischen und erhalten Sie die Keine-Sorgen-Spiele-Box mit dazu.

*Pflichtfeld


(Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Oberösterreichische Versicherung AG sowie der Zusendung von weiterführenden Informationen durch die Oberösterreichische Versicherung AG zu. Sie können diese Zustimmung jederzeit über dieses Formular oder per E-Mail an post@ooev.at widerrufen.)

Partnerportal
Werbung

Partner