Sinkendes Neugeschäft und immer weniger Mitarbeiter Wie die DVAG neue Vertriebler rekrutieren will

Andreas Pohl
Andreas Pohl © DVAG

Die DVAG hat mit sinkenden Quoten im Neugeschäft zu kämpfen. Zudem scheint die Zahl ihrer Mitarbeiter stark zurückgegangen zu sein. Nun will der Finanzvertrieb neue Mitarbeiter finden. Woher diese kommen sollen.

|  Drucken
Im Geschäftsbericht der DVAG sind nicht nur die aktuellen Umsatzzahlen der Vermögensberatung zu lesen. In einem dazugehörigen Interview erklärt DVAG-Chef Andreas Pohl auch, wie er sich das Jahr 2015 vorstellt. Geht es nach seinem Willen, dann soll dieses nämlich das Jahr des Vermögensberaters werden, wie das Beratermagazin Value berichtet. Dazu Pohl: „Die Gewinnung neuer Menschen für unser Unternehmen wird im Mittelpunkt unserer internen Anstrengungen stehen.“

Wo die neuen Vertriebler herkommen sollen? Diese wolle die DVAG vor allem im Kreis der 6 Millionen DVAG-Kunden finden, so der Bericht weiter. Diese sollen dann daran arbeiten, dass das stagnierende Geschäft mit Lebensversicherungen wieder in Schwung kommt. Aber auch bei Bauspar- und Fondsprodukten solle es zuletzt nicht gut gelaufen sein. Hier gingen die Zahlen wohl um 3,7 beziehungsweise 5,8 Prozent zurück.

Welche Provisionen auf die neuen nebenberuflichen Vermittler warten, erklärt die DVAG laut Value so: „Eine generelle Absenkung des Provisionsniveaus ist eher unwahrscheinlich.“ Mit ihrem Partner Aachen-Münchener wolle sich die Vermögensberatung auf ein Modell einigen, dass Mischmodelle aus Abschlussprovisionen und laufenden Provisionen vorsieht.
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen