Selbstständigkeit, Witwenrente & Co. In diesen Fällen können sich freiwillige Rentenbeiträge lohnen

Rentnerin mit schickem Hut: Für manche Personen kann es sich lohnen, freiwiliig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen.
Rentnerin mit schickem Hut: Für manche Personen kann es sich lohnen, freiwiliig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. © dpa/picture alliance

Die Basis der Altersvorsorge für fast alle Deutschen ist die gesetzliche Rentenversicherung. Was viele nicht wissen: Man kann dort auch freiwillig Beiträge einzahlen. In welchen Fällen sich das lohnen kann, lesen Sie hier.

|  Drucken
Man ist fest angestellt und automatisch geht Monat für Monat von jedem Bruttolohn der Beitrag für die gesetzliche Rentenversicherung ab. Man kann aber auch freiwillig in das System einzahlen. Das Portal gevestor.de hat einmal aufgeschlüsselt, wann sich das rechnet.

Bei einer Selbstständigkeit

Wer sich aus seiner Festanstellung löst, um sein eigener Chef zu werden, muss sich um sowas wie Krankenversicherung und Altersvorsorge selbst kümmern. Für Selbstständige kann es sich also lohnen, weiter in die Rentenkasse einzuzahlen, „da sonst die Ansprüche auf eine eventuelle Erwerbsminderungsrente verloren gehen“, schreibt das Portal. Natürlich steigt dadurch auch die Höhe der späteren Rente.

Für die Hinterbliebenenrente

Um eine Hinterbliebenenrente zu bekommen, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört etwa, dass man mindestens fünf Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Auch hier kann sich die freiwillige Einzahlung also lohnen.

Für den Rentenanspruch allgemein

Unabhängig von der Hinterbliebenenrente kann es sich lohnen, die freiwilligen Beiträge zu entrichten, um die fünf Jahre Mindesteinzahlung zu erreichen. Das betrifft etwa Fälle von Auszeiten, längerer Krankheit oder schlicht die Geburt eines Kindes. „Falls noch keine fünf Jahre Wartezeit zusammenkommen, sollte zumindest diese Zeit erreicht werden, um Ansprüche auf die Regelaltersrente zu erwerben“, schreibt gevestor.de.

Wie viel man freiwillig einzahlen will, können die Sparer selbst bestimmen. Der Mindestbeitrag liegt bei rund 84 Euro, höchstens können 1.160 Euro eingezahlt werden. Bis zu zwölf Monatsbeiträge pro Jahr sind erlaubt.
Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen