Dichter Verkehr an der Tower Bridge in London: Der Brexit macht das Reisen nach Großbritannien nun komplizierter. © picture alliance / empics | Victoria Jones
  • Von Juliana Demski
  • 05.01.2021 um 12:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Zum 1. Januar 2021 sind die Übergangsregelungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union offiziell ausgelaufen. Mit dem Vollzug des Brexit sollten Autofahrer einiges beachten, wenn sie auf die Insel reisen – dazu gehöre sowohl das Mitführen der sogenannten Grünen Karte als auch der Abschluss einer Verkehrsrechtsschutzversicherung, so der Hinweis der R+V Versicherung.

Mit Beginn des neuen Jahres ist der Brexit nun ganz offiziell abgeschlossen – und damit sind auch die vorherigen Übergangsregelungen für Reisende aus der EU ausgelaufen. Das bedeutet: Bei der Einreise könnten die britischen Behörden von EU-Bürgern verlangen, ihren Versicherungsschutz mithilfe der sogenannten Grünen Karte nachzuweisen, erklärt Hans-Peter Luckhaupt, Kfz-Experte bei der R+V Versicherung.

Warum?  

Innerhalb der Europäischen Union können sich deutsche Autofahrer, die im Ausland durch ein Fahrzeug aus einem anderen EU-Land geschädigt werden, an den deutschen Repräsentanten des gegnerischen Haftpflichtversicherers wenden. „So können sie Ansprüche auf Schadensersatz schneller und einfacher geltend machen“, so Luckhaupt. Nach dem Brexit sehe das jedoch anders aus. Wenn Deutsche bei einer Reise nach England, Schottland, Wales oder Nordirland in einen Unfall verwickelt werden, sei ihr Ansprechpartner jetzt ausschließlich der britische Versicherer, erläutert der Experte weiter.

In solchen Fällen bräuchten die Autofahrer oft „einen britischen Anwalt, der sie unterstützt“, ergänzt er. „Doch das kann zeitraubend und teuer werden, vor allem wenn eine Klage notwendig ist. Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung ist bei Reisen nach Großbritannien daher auf jeden Fall sinnvoll.“

Immerhin: Bei einem Unfall mit einem britischen Fahrzeug in Deutschland ändere sich nichts, heißt es seitens der R+V Versicherung. Hier bestehe weiterhin die Unterstützung durch das „Deutsche Büro Grüne Karte“ in Berlin.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!