Schwintowski „LV-Storno sollte verboten werden“

Im Schnitt kündigt etwa die Hälfte der Deutschen ihre Lebensversicherung vorzeitig. Wenn es nach Hans-Peter Schwintowski, Experte für Versicherungsrecht an der Berliner Humboldt-Universität geht, sollte genau das jetzt verboten werden.

|  Drucken

Hans-Peter Schwintowski begründet diese Forderung mit dem kalkulatorischen Modell der Lebensversicherung. Gegenüber dem „Handelsblatt" sagte der Professor: „Wenn Versicherer damit rechnen müssen, Kunden bereits nach kurzer Zeit wieder auszuzahlen, können sie keinen langfristigen Anlagehorizont verfolgen – und das raubt Rendite".

Demnach sieht Schwintowski in der Kündigung der Versicherung eine Verletzung des Gerechtigkeitsprinzips, bei der die verbleibende Versichertengemeinschaft unverhältnismäßig benachteiligt würde. Gleichzeitig fordert Schwintowski eine gesetzliche Hinweispflicht auf den Zweitmarkt für Lebensversicherungen, wie sie in Großbritannien schon seit 2001 geregelt ist.

Den Vorteil des Zweitmarktes beschreibt der Jurist so: „Die Kunden kämen raus, die Policen liefen aber weiter bis zum Ende. Das würde die Renditen deutlich erhöhen und auch die Kündiger könnten profitieren."

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia-Zukunftstag

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen