Unfallversicherung› zur Themenübersicht

Schutz im Ehrenamt So sind Helfer für Flüchtlinge versichert

Eine Helferin bringt Flüchtlingen in Dresden die deutsche Sprache bei.
Eine Helferin bringt Flüchtlingen in Dresden die deutsche Sprache bei. © Getty Images

Kein Thema wird derzeit so heiß diskutiert wie der Flüchtlingsstrom innerhalb Europas. Dabei gilt es auch versicherungsrechtliche Fragen zu beachten: Wie ist beispielsweise ein ehrenamtlicher Helfer versichert, wenn er sich während der Ausübung seines Ehrenamts verletzt? Hier gibt es Antworten.

| , aktualisiert am 06.01.2017 09:58  Drucken
Anpacken und helfen sollten am Ende nicht zu Lasten ehrenamtlicher Helfer gehen. Deshalb erklärt die Unfallkasse Hessen nun, dass Versicherungsschutz seitens der Gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) besteht, wenn Ehrenamtler nachstehende Voraussetzungen einhalten:
Werbung

•    Die Hilfe für Flüchtlinge, die neu in Deutschland ankommen, obliegt den Gemeinden und Kommunen.
•    Die zuständige Behörde erteilt den Auftrag zur Hilfe an Ehrenamtliche.
•    Die Verwaltung übernimmt die Organisation der Hilfe.
•    Helfer, die sich im Rahmen von Organisationen oder Vereinen engagieren, sind versichert, solange eine Beauftragung seitens der Gemeinde oder Kommune erfolgt.

Wer sich nun unsicher ist, ob er unter den Schutz der GUV fällt oder nicht, sollte sich absichern und sich im Rahmen einer Helferliste registrieren lassen. Dann seien die oben genannten Voraussetzungen als vorhanden gesetzt und auch die beitragsfreie Mitversicherung in der GUV möglich. Weitere Informationen hat die Unfallkasse Hessen hier zusammengefasst.
Pfefferminzia HIGHNOON