Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Schluss mit keiner Ahnung App will finanzielle Bildung lehren

App statt Bücherstapel: Die geplante App Fin-Gym soll Verbrauchern Finanzwissen beibringen.
App statt Bücherstapel: Die geplante App Fin-Gym soll Verbrauchern Finanzwissen beibringen. © dpa/picture alliance

Ein Lernprogramm auf dem Smartphone ist nichts Neues. Menschen über eine App finanziell zu bilden, dagegen schon. Wir erklären, was es mit der geplanten App „Fin-Gym“ auf sich hat.

|  Drucken
Die beiden Gründer Franziska Luh und Thorsten Stoll haben sich Gedanken dazu gemacht, wo das Problem vieler Deutscher liegt. Und kamen zu dem Schluss: Viele haben einfach keine Ahnung von Finanzen. An dieser Bildungslücke wollen die beiden nun mit ihrer geplanten App Fin-Gym ansetzen, berichtet das Portal Gründerszene.



An erster Stelle steht dabei: einen Überblick schaffen. Dazu zählt beispielsweise die Überprüfung der eigenen Unterlagen. Ist alles vorhanden? Ist alles richtig geordnet? Welche Unterlagen sind wichtig für die Steuer?

Alsdann geht es in sechs Modulen mit dem Wissensaufbau weiter. Die Module sind Budget, Vermögen- und Finanzplan, Absicherung, Versicherung, Steuern, Kredit und Scoring. In Webinaren, Präsenz-Trainings und kleinen Wissenstests werden hier Grundlagen vermittelt. Zwölf Wochen sind für den grundlegenden Durchlauf vorgesehen. Danach stehen komplexere Themen wie die Finanzierung einer Immobilie auf dem Programm. Wer ein Thema abgeschlossen hat, erhält Punkte. Diese sind nötig, um weiterführende Themen freizuschalten.

Noch ist das alles aber Planung. Die beiden Gründer arbeiten gerade an der App und einer Browser-basierten Plattform des Programms. Das Projekt finanzieren die beiden bislang vor allem selbst, gerade gab es aber auch eine Finanzspritze von Comdirect dazu.
Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick