Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Schluss mit keiner Ahnung App will finanzielle Bildung lehren

App statt Bücherstapel: Die geplante App Fin-Gym soll Verbrauchern Finanzwissen beibringen.
App statt Bücherstapel: Die geplante App Fin-Gym soll Verbrauchern Finanzwissen beibringen. © dpa/picture alliance

Ein Lernprogramm auf dem Smartphone ist nichts Neues. Menschen über eine App finanziell zu bilden, dagegen schon. Wir erklären, was es mit der geplanten App „Fin-Gym“ auf sich hat.

|  Drucken
Die beiden Gründer Franziska Luh und Thorsten Stoll haben sich Gedanken dazu gemacht, wo das Problem vieler Deutscher liegt. Und kamen zu dem Schluss: Viele haben einfach keine Ahnung von Finanzen. An dieser Bildungslücke wollen die beiden nun mit ihrer geplanten App Fin-Gym ansetzen, berichtet das Portal Gründerszene.



An erster Stelle steht dabei: einen Überblick schaffen. Dazu zählt beispielsweise die Überprüfung der eigenen Unterlagen. Ist alles vorhanden? Ist alles richtig geordnet? Welche Unterlagen sind wichtig für die Steuer?

Alsdann geht es in sechs Modulen mit dem Wissensaufbau weiter. Die Module sind Budget, Vermögen- und Finanzplan, Absicherung, Versicherung, Steuern, Kredit und Scoring. In Webinaren, Präsenz-Trainings und kleinen Wissenstests werden hier Grundlagen vermittelt. Zwölf Wochen sind für den grundlegenden Durchlauf vorgesehen. Danach stehen komplexere Themen wie die Finanzierung einer Immobilie auf dem Programm. Wer ein Thema abgeschlossen hat, erhält Punkte. Diese sind nötig, um weiterführende Themen freizuschalten.

Noch ist das alles aber Planung. Die beiden Gründer arbeiten gerade an der App und einer Browser-basierten Plattform des Programms. Das Projekt finanzieren die beiden bislang vor allem selbst, gerade gab es aber auch eine Finanzspritze von Comdirect dazu.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.