Motorradfahrer fahren hintereinander eine Landstraße entlang – zu Frühlingsbeginn läuten viele Zweirad-Fans den Saison-Start ein. © picture alliance / dpa Themendienst | Judith Michaelis
  • Von Juliana Demski
  • 15.03.2021 um 12:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Motorradfahren kann ein teures Hobby sein: Vor allem Materialkosten, aber auch Beiträge zum Versicherungsschutz, müssen Zweirad-Fans in ihr Budget einplanen. Stellhebel bei der Prämie für den Versicherungsschutz bieten laut einer aktuellen Analyse insbesondere das Drosseln des Motors sowie der Umstieg auf Saisonkennzeichen.

Das Vergleichsportal Check24 hat Sparmöglichkeiten in der Motorradversicherung untersucht. Das Ergebnis: Am meisten können Zweiradfans mit einer Motordrosselung sparen. Bis zu 37 Prozent weniger seien hier drin. Lohnenswert ist demnach das Senken der Motorleistung – dabei vor allem für Motorradfahrer mit der Führerscheinklasse A2.

„Die Führerscheinklasse A2 erlaubt es 18-Jährigen, Motorräder mit bis zu 35 kW Leistung zu fahren“, erklärt Dylan Medland, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check24. „Um unter diesen Grenzwert zu kommen, können stärkere Maschinen mit maximal 70 Kilowatt gedrosselt werden. Ab dem 24. Lebensjahr und nach einer praktischen Prüfung dürfen sie das Motorrad dann ohne Motordrosselung fahren.“

Anhand einer Beispielrechnung hat das Vergleichsportal das Sparpotenzial der Motordrosselung noch einmal verdeutlicht:

Im Schnitt der fünf günstigsten Tarife wird für eine „BMW Allround Enduro F 850 GS“ mit 70 Kilowatt jährlich 320 Euro fällig. Wird die Motorleistung auf 35 Kilowatt gedrosselt, kostet die Motorradversicherung durchschnittlich nur noch 201 Euro im Jahr – das sind 37 Prozent beziehungsweise 119 Euro weniger.

Eine weitere Möglichkeit, den Versicherungsbeitrag zu senken, ist das Saisonkennzeichen. Heißt: Das Motorrad darf nur in der Zeit von März bis Oktober gefahren werden. Die Check24-Untersuchung ziegt: Im Vergleich der fünf günstigsten Vollkaskotarife sparen Motorradfahrer mit Saisonkennzeichen 32 Prozent gegenüber einem ganzjährigen Vertrag für eine „BMW Reiseenduro R 1250 GS“. Dazu Medland: „Bei einem Saisonkennzeichen sollte das Motorrad mindestens sechs Monate angemeldet werden, da Versicherte nur so nach einem unfallfreien Jahr in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden.“

Einen weiteren – nicht ganz so leicht beeinflussbaren – Hebel hat zudem der Wohnort auf den Beitrag: So kostet die Teilkaskoversicherung für eine „Chopper Honda CMX 500 Rebel“ in Berlin durchschnittlich 161 Euro im Jahr. In Flensburg, einer Stadt mittlerer Größe, werden indes nur 72 Euro fällig.

Quelle: Check24
autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!