Ist Sachsens Ministerpräsident: Michael Kretschmer, CDU. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 11.01.2019 um 10:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Erst zum Jahresbeginn gab es eine Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer reicht das aber nicht. Er sprach sich nun für ein weiteres Anheben der Beiträge aus. Die Details gibt’s hier.

Obwohl die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung zum 1. Januar 2019 erst um 0,5 Prozentpunkte gestiegen sind, denkt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schon an die nächste Staffelung: „Ohne eine Erhöhung wird es nicht funktionieren“, erklärte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitagsausgaben).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Sozialverband gegen weitere Mehrbelastung für Kinderlose

Bundestag stimmt für mehr Pflegepersonal

„In der Pflegeversicherung gerät gerade viel auf die schiefe Ebene. Es war und ist eine Teilkaskoversicherung – das scheint nicht mehr klar zu sein“, so der CDU-Politiker. „Es geht nicht, dass wird die Kosten immer sozialisieren und den Nutzen individualisieren.“ Auch passe es nicht zusammen, immer höhere Leistungen abzurufen und gleichzeitig die Versicherungskosten zu senken. 

Und weiter:  

„Wir alle sind für uns und unsere Angehörigen verantwortlich. Es gibt Hilfe für die, die wirklich bedürftig sind. Aber jeder muss trotzdem für sich selber Vorsorge treffen. Und die Familie muss füreinander einstehen“, so Kretschmer. Man müsse darüber diskutieren, „was der Staat leisten soll und was der Bürger übernehmen muss“. Es gehe jetzt darum, dem Staat nicht lauter Dinge aufzubürden, die man später „mit viel Ärger und Mühe“ wieder zurückführen müsse.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!