Krankenkassen-Karten für Pflicht- und Privatversicherte, im Standardtarif der PKV könnten die Beiträge für Männer wegen der anhaltend niedrigen Zinsen bald steigen. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 22.05.2018 um 11:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die anhaltend niedrigen Zinsen wirken sich vermutlich nun auch auf den Standardtarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) aus. Die Linke will von der Bundesregierung wissen, ob den langjährig privatversicherten Männern, deren Tarif sich am Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) orientiert, Beitragserhöhungen drohen.

Mit einer Kleinen Anfrage möchte die Bundestagsfraktion die Linke von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Auswirkungen eine Erhöhung der Beiträge in den Sozialtarifen der privaten Krankenversicherer hätte? Konkret geht es darum, dass die Abgeordneten um Achim Kessler eine Beitragssteigerung im Standardtarif für Männer befürchten.

Zusammen mit dem Basistarif und dem Notlagentarif zählt der Standardtarif zu den Sozialtarifen. Er ist insbesondere für Ruheständlerinnen und Ruheständler vorgesehen, die die mit zunehmendem Alter ansteigenden Beiträge in der PKV von ihrem sinkenden Einkommen oft nicht mehr bezahlen können, heißt es in der Kleinen Anfrage.

In den Standardtarif können nur Versicherte wechseln, die mindestens zehn Jahre in der PKV versichert sind und wenn der Versicherungsbeginn vor dem 1. Januar 2009 liegt. Zudem dürften keine Beihilfeansprüche bestehen und es muss ein Mindestalter von 65 Jahren erreicht sein. Bei einem Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze oder bei Jüngeren, die bereits eine Rente oder Pension beziehen, beträgt das Mindestalter 55 Jahre.

Niedrige Zinsen führen zur Beitragserhöhung

Die Höhe des Standardtarifs wird branchenweit kalkuliert und ist auf den Höchstbeitrag der GKV begrenzt. Aktuell liegt er bei 646,06 Euro im Monat. Der durchschnittliche Beitrag im Standardtarif liegt darunter. Die Abgeordneten erwarten nun aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt eine Erhöhung dieses Beitrags.

Ein Sprecher des PKV-Verbands bestätigte der Ärztezeitung, dass die Rechnungsgrundlagen des Männertarifs überprüft werden, eine Beitragserhöhung sei noch nicht ausgemacht. Allerdings gehen laut Ärztezeitung Kreise fest davon aus. Der PKV-Verbandssprecher sagte demnach weiter, eine etwaige Beitragsanpassung würde zum Juli greifen. Wie hoch diese ausfallen würde, könnte sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. 50.200 Menschen seien im Standardtarif versichert, rund 30.000 von ihnen Männer. Den Frauentarif prüft der Verband nach Aussage der Ärztezeitung derzeit nicht.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!