Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Riskante Geldanlage Online-Plattformen werben mit Crowdinvesting

Euro-Scheine.
Euro-Scheine. © Getty Images

Über Fintechs können sich private Anleger an Unternehmen beteiligen. Die Anbieter stellen hohe Zinsen in Aussicht. Doch wie seriös können solche Geschäftsmodelle in Zeiten der Niedrigzinsen sein?

|  Drucken
Auf der Crowdinvesting-Plattform Companisto umwirbt die Geschäftsführung in diesen Tagen Anleger für ein Filialkonzept. Der Händler hat schon mehr als 430.000 Euro bei 570 Investoren eingesammelt. Kein Wunder, wirbt er doch nach Angaben von sueddeutsche.de mit einer jährlichen Verzinsung von acht Prozent, bei einer Laufzeit von vier Jahren. Verlockend, in der Niedrigzins-Ära geradezu umwerfend. Und genau deshalb ziemlich riskant.

Crowdinvesting ist der Fachbegriff für ein relativ junges Modell der Geldanlage. Auf Online-Plattformen wie Companisto, Seedmatch oder Deutsche Mikroinvest können sich private Geldgeber dabei an Unternehmen beteiligen und dafür Zinsen kassieren. Mal ist es ein gerade erst gegründetes Unternehmen, das Geld braucht, um seine Idee zu verwirklichen, mal sucht eine mehr als zehn Jahre alte Firma wie der Tierfutterhändler Hundemaxx frisches Kapital. Es gibt Plattformen wie Bettervest, die sich auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz-Projekte spezialisiert haben, oder Portale wie Bergfürst, die Immobilien-Investments anbieten. Im ersten Quartal kamen nach Angaben des Branchendiensts Für-Gründer.de knapp zehn Millionen Euro über die Plattformen zusammen.

Noch ein Nischenmarkt, aber einer, in dem Anleger sehr attraktive Zinsversprechen vorfinden. Das sollte in erster Linie skeptisch machen. Feste Verzinsungen von acht Prozent bedeuten ein Niveau, das Anleger sonst nur auf dem grauen Kapitalmarkt finden. Das ist jener nicht regulierte Bereich des Kapitalmarkts, in dem hoch riskante und intransparente Deals oft zum Nachteil der Investoren abgeschlossen werden.

Laut sueddeutsche.de bedienen sich die Crowdinvesting-Plattformen eines Instruments, das im grauen Kapitalmarkt sehr verbreitet ist: paritätische Nachrangdarlehen. Im Fall einer Insolvenz werden diese Darlehen wie Eigenkapital behandelt, die Gläubiger erhalten dann ihr Geld als letzte. Wer einem Unternehmen per Crowdinvesting sein Geld gibt, geht also in den meisten Fällen eine unternehmerische Beteiligung mit maximalem Risiko ein. Nicht umsonst steht über jedem Angebot bei Companisto der Warnhinweis: „Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.“
Werbung

Für die Altersvorsorge ist das also definitiv nichts. Es griffe aber zu kurz, nur vor diesen Investments zu warnen. Seit einigen Jahren haben Anleger über die Plattformen erstmals die Möglichkeit, sich unkompliziert - und transparenter als sonst im grauen Kapitalmarkt - schon mit kleinen Summen an Firmen zu beteiligen oder in Start-up-Ideen zu investieren. Wer sich solche Beteiligungen vorstellen kann, sollte auf jeden Fall Geld übrig haben, das nicht für später gedacht ist. Vorher sollten Anleger möglichst alles über den Zustand des Unternehmens herausfinden – und im Zweifel lieber nicht investieren. Als kleiner Anteil der eigenen Geldanlagen sind Crowd-Investments grundsätzlich vorstellbar. Auch dabei gilt: Lieber das Geld gleich auf mehrere Projekte verteilen.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen