Ein Mann sitzt am Rechner und tippt auf einer Tastatur: Gerade Cyber-Angriffe jagen Unternehmen hierzulande und weltweit Angst ein. © picture alliance/dpa | Nicolas Armer
  • Von Karen Schmidt
  • 18.01.2022 um 17:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:10 Min

Die größte Gefahr für das eigene Geschäft sehen Unternehmen weltweit in Cyber-Gefahren. Das geht aus dem aktuellen Risikobarometer der Allianz hervor. In Deutschland liegt aber ein anderes Risiko auf Platz 1.

Cyber-Angriffe bereiten den Unternehmen weltweit die größten Sorgen, wenn es um das eigene Geschäft im Jahr 2022 geht. 44 Prozent der 2.650 im Rahmen des Allianz Risk Barometer 2022 befragten Firmenexperten geben das an. Betriebsunterbrechungen fallen mit 42 Prozent auf den zweiten Platz zurück, Naturkatastrophen rücken dagegen von Platz 6 auf Platz 3 vor (25 Prozent).

In Deutschland ist die Angst vor Betriebsunterbrechungen stärker ausgeprägt. Nichts anderes fürchten Unternehmen hierzulande mehr (55 Prozent). Auf Platz 2 folgen dann die Cyber-Vorfälle (50 Prozent) und auf Platz 3 die Naturkatastrophen (30 Prozent).

Größter Aufsteiger neben den Naturgefahren ist der Klimawandel (Platz 4 mit 21 Prozent). Neu in den Top-Ten ist das Risiko eines Produktrückrufes oder Serienfehlers, das auf Platz 9 rangiert (12 Prozent). Die Sorge vor der Covid-19- oder einer anderen Pandemie treibt deutsche Unternehmen dagegen deutlich weniger um als noch 2021 (Platz 8 mit 13 Prozent).

Die Grafik zeigt die zehn Risiken, vor denen deutsche Unternehmer die größten Sorgen haben. Quelle: Allianz Risikobarometer 2022
Zunahme der Ransomware-Angriffe macht nervös

Dass Cyber-Vorfälle in diesem Jahr so hoch in der Risikoanalyse stehen, liegt daran, dass die Zahl der Ransomware-Angriffe deutlich zugenommen hat. 57 Prozent der Befragten sehen sie als größte Cyber-Bedrohung an. Die jüngsten Angriffe zeigten laut Risikobarometer besorgniserregende Trends, wie „doppelte Erpressungstaktiken“, bei denen die Verschlüsselung von Systemen mit Datendiebstahl kombiniert wird oder etwa die Ausnutzung von Software-Schwachstellen.

Cyber-Angriffe sind auch die am meisten gefürchtete Ursache für Betriebsunterbrechungen. Naturkatastrophen und Pandemien sind nach Ansicht der Befragten die beiden anderen wichtigen Auslöser dafür.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!