Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Richtlinie IDD Versicherungsmakler sollten Verträge mit Handelsvertretern nachjustieren

Stephanie Has ist Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte.
Stephanie Has ist Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte. © Michaelis Rechtsanwälte

Die gesetzlichen Änderungen, die die seit Ende Februar wirksame Richtlinie IDD mit sich bringt, betreffen auch Handels­vertreter. Versicherungsmakler sollten Verträge mit ihren Angestellten entsprechend anpassen, rät Rechtsanwältin Stephanie Has von der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte.

|  Drucken

Die europäische Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) hat zahlreiche Gesetzesänderungen nach sich gezogen. Diese betreffen nicht nur Versicherungsmakler, sondern auch angestellte Handelsvertreter nach den Paragrafen 84 ff. Handelsgesetzbuch (HGB). Nach Änderungen in der Gewerbeordnung (GewO), dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) sollten Versicherungsmakler ihre Handelsvertreterverträge den neuen Regeln anpassen.

Folgende Punkte sind zu berücksichtigen:

1. Ehrlich und redlich

Der Handelsvertreter hat bei seiner Vertriebstätigkeit ehrlich, redlich und professionell im bestmöglichen Kundeninteresse zu handeln, und das sowohl in der Beratung und Vorbereitung von Versicherungsverträgen als auch bei Abschluss sowie Erfüllung der Verträge. Ein Verstoß kann eine Beratungspflichtverletzung darstellen und Schadenersatzansprüche nach sich ziehen.

2. Provisionsabgabeverbot

Dem Handelsvertreter ist es nach Paragraf 48b VAG untersagt, versicherten Personen aus einem Versicherungsvertrag Sondervergütungen zu gewähren oder zu versprechen. Nur wenn diese dazu verwendet werden, die Leistungen aus dem Versicherungsvertrag zu erhöhen oder den Versicherungsbeitrag dauerhaft zu reduzieren, ist die Gewährung einer solchen Vergütung ausnahmsweise nach Paragraf 48b Absatz 4 VAG erlaubt.

3. Dokumentation

Auch der Handelsvertreter muss seine Beratung entsprechend den gesetzlichen Vorschriften dokumentieren. Die Dokumentation ist dem Kunden rechtzeitig vor Abschluss des Versicherungsvertrags auszuhändigen – es sei denn, der Kunde verzichtet darauf. Bei Vermittlung von Versicherungsprodukten mit Anlagecharakter ist darüber hinaus eine Geeignetheitsprüfung gemäß Paragraf 7c VVG vorzunehmen.

4. Honorarvereinbahrung

Da der Handelsvertreter für seine Vermittlung eine erfolgsabhängige Provision erhält, ist der Abschluss einer Honorarvereinbarung grundsätzlich nicht gestattet. Sollte er für den Abschluss einer sogenannten Netto-Police eine Honorarvereinbarung mit dem Kunden treffen, so muss der jeweilige Vertragspartner (der Versicherer, Versicherungsmakler oder sonstige Kooperationspartner) dem zunächst zustimmen. Eine Honorarvereinbarung ist darüber hinaus nur wirksam, wenn sie für den Kunden transparent ist und keine sittenwidrige Vergütung enthält.

5. Fortbildung

Auch der Handelsvertreter unterliegt einer jährlichen Fortbildungspflicht von 15 Stunden. Diese Zeit ist insbesondere erforderlich, um die Berufszulassung nach Paragraf 34d GewO nicht zu verlieren.

Die Kanzlei Michaelis hat einen Musternachtrag für Handelsvertreterverträge entworfen. Diesen finden Sie hier.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.