Unter anderem die Mehrkosten in den Krankenhäusern tragen auch die privaten Krankenversicherer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Waltraud Grubitzsch
  • Von Manila Klafack
  • 18.06.2021 um 10:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Rund 1,7 Milliarden Euro kostete die Corona-Pandemie allein die privaten Krankenversicherer bisher. Dass das deutsche Gesundheitssystem die Krise im internationalen Vergleich so gut gemeistert habe, sei unter anderem dem dualen Gesundheitssystem zu verdanken, meint PKV-Verbandschef Ralf Kantak.

„In der Corona-Pandemie hat das deutsche Gesundheitswesen seine Leistungsfähigkeit und Krisenfestigkeit unter Beweis gestellt“, zieht Ralf Kantak, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung ein Resümee. „Auch die Private Krankenversicherung hat ihren Anteil zur Bewältigung der Krise erbracht. Die Leistungsausgaben der PKV sind 2020 um 1,7 Prozent auf rund 29 Milliarden Euro gestiegen“, erklärt Kantak weiter.

Damit garantiere die Private Krankenversicherung nicht nur ihren Versicherten einen Schutz, sondern erfülle auch solidarische Aufgaben. So habe die PKV bereits im Jahr 2020 für die Bewältigung der Corona-Pandemie 1,1 Milliarden Euro ausgegeben. Im ersten Halbjahr 2021 werden es vermutlich weitere 650 Millionen Euro sein.

PKV erhält keine Steuerzuschüsse

Diese rund 1,7 Milliarden Euro seien weit mehr als es eigentlich dem Versichertenanteil entspräche. So beteilige sich die PKV an den Kosten der Corona-Rettungsschirme für die Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Hospizdienste. Zudem habe es beträchtliche Sonderzahlungen für den Hygieneaufwand gegeben und etwa auch für Videosprechstunden, um Patienten weiterhin versorgen zu können. Die PKV erhalte dafür keinerlei Steuerzuschüsse.

„Dass Deutschland die Corona-Krise im internationalen Vergleich bislang so gut gemeistert hat, beruht auf den besonders starken Ressourcen unseres Gesundheitswesens“, so Kantak. Diese Ressourcen seien dem dualen Gesundheitssystem mit seinem bewährten Nebeneinander aus privaten und öffentlich-rechtlichen Strukturen zu verdanken. Das ermögliche einen „stetigen Wettbewerb miteinander, um den medizinischen Fortschritt und die Versorgungsqualität voranzutreiben – und eine dezentrale Finanzierung unabhängig von der jeweiligen Kassenlage des Staates zu gewährleisten.“

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!