Dachdecker gehören zu den Berufen mit hohem Risiko. © picture alliance / JOKER | Alexander Stein
  • Von Achim Nixdorf
  • 25.02.2021 um 13:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Um die Einkommensabsicherung körperlich Tätiger ist es nicht gut bestellt. Das zeigt eine aktuelle Studie. Danach wissen zwar viele, wie wichtig dieses Thema für sie ist, verfügen aber über keine eigene Absicherung. Abschreckend wirken vor allem die vermeintlich hohen Kosten.

Gerade für Menschen, die – wie etwa Handwerker – in körperlich anstrengenden Berufen arbeiten, ist eine Einkommensabsicherung sehr wichtig. Das wissen auch die Betroffenen. Trotzdem scheuen sie davor zurück, sich auch tatsächlich abzusichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Sirius Campus im Auftrag der Basler Versicherungen unter körperlich arbeitenden Erwerbstätigen.

Zu hohe Kosten, zu wenig Wissen

Demnach schätzen 38 Prozent der Befragten eine Einkommenssicherung zwar als wichtig ein. Und über 20 Prozent halten es sogar für nicht ausgeschlossen, einmal berufs- oder sogar erwerbsunfähig zu werden. Trotzdem verfügte keiner der Befragten über eine Absicherung des eigenen Einkommens.

Gefragt nach den Gründen für diese Zurückhaltung nannten 36 Prozent die aus ihrer Sicht zu hohen Kosten für eine Einkommensabsicherung. 35 Prozent meinten, sich zu wenig mit Versicherungen gegen Erwerbsausfall auszukennen. Ein großes Problem sei auch ein Mangel an Vertrauen in die Produkte, berichten die Studienautoren.

„Obwohl Wunsch und Notwendigkeit einer Einkommensabsicherung klar erkannt werden, verhindern die Erwartung vermeintlich hoher Kosten und Vertrauensvorbehalte oft den entscheidenden Schritt in die Absicherung“, sagt Basler-Pressesprecher Thomas Klein.

Das Einkommen kann sehr unterschiedlich abgesichert werden: Wer körperlich arbeitet, muss für eine klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) meist vergleichsweise hohe Beiträge zahlen. Hier kann eine Grundfähigkeitsversicherung eine günstige Alternative darstellen. Sie zahlt bei Verlust von versicherten Grundfähigkeiten wie Gehen, Stehen, Greifen oder Autofahren eine Rente.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!