Ein älteres Paar blickt über einen See. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen
  • Von Karen Schmidt
  • 04.08.2021 um 18:24
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die Rentenbezugsdauer in Deutschland nimmt zu. 2020 bekamen Rentnerinnen und Rentner im Schnitt gut 21 Jahre lang eine Altersrente ausgezahlt. Das geht aus aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung hervor.

Rentnerinnen und Rentner in Deutschland beziehen im Schnitt 21,51 Jahre lang Altersrente. Das geht aus aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervor, über die die Zeitung „Bild“ berichtet.

Die Rentenbezugsdauer bei den Männern erreichte 2020 danach 19,78 Jahre (2019: 19,66 Jahre), bei den Frauen lag sie im Schnitt bei 23,18 Jahren (2019: 23,09 Jahre). Das sei ein neuer Höchstwert, berichtet die Bild – 1960 habe die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei etwa 9 Jahren gelegen.

Grund für die Entwicklung ist die steigende Lebenserwartung der Deutschen. Anfang der Woche hatte das Statistische Bundesamt berichtet, dass die Zahl der Menschen mit einem Alter von 100 Jahren oder älter einen neuen Rekordwert erreicht habe: 20.465 Hochbetagte gebe es nun hierzulande. Gegenüber 2019 ist das ein Plus von 3.523 Personen (wir berichteten).

Laut Bild-Bericht gab es im vergangenen Jahr 14.127 Menschen, die 100 oder älter waren und eine Altersrente bezogen. Ein Jahr zuvor waren es 10.993 Menschen gewesen.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!