Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Rentenreform Sozialverband will Beamte und Selbstständige im Rentensystem

Verena Bentele ist neue Chefin des Sozialverbands VdK.
Verena Bentele ist neue Chefin des Sozialverbands VdK. © Susie Knoll

In ihrer Antrittsrede fordert die neu gewählte Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, dass Selbstständige und Beamte in die Rentenversicherung einzahlen sollen. Nur so könne das Rentenniveau stabil gehalten werden.

|  Drucken

Kurz nach ihrer Wahl zur neuen Präsidentin des Sozialverbands VdK sagt Verena Bentele in ihrer Antrittsrede: „Meine erste Forderung ist ganz klar: Der VdK muss von Anfang an am Tisch sitzen, wenn über Rente, Pflege oder Barrierefreiheit verhandelt wird“. Konkret meint sie damit eine Beteiligung des knapp 1,9 Millionen Mitglieder starken Verbands an der kürzlich eingesetzten Rentenkommission der Bundesregierung.

Bentele hat sich auf die Fahnen geschrieben, die sozialpolitische Arbeit des VdK der vergangenen Jahre fortzuführen: „Noch längst kommen nicht alle Menschen zu ihrem Recht. Gesetze müssen umgesetzt oder verändert werden. So müssen dringend die Bedingungen in der Pflege verbessert werden.“ Als Schwerpunkte ihrer Arbeit in den nächsten Jahren nannte sie Rentengerechtigkeit, Bekämpfung von Armut in allen Altersgruppen und die Herstellung von Barrierefreiheit.

Im Zuge dessen nennt sie gleich als Vorschlag, dass Selbstständige und Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen sollen. Damit könne das Rentenniveau auf dem heutigen Stand gehalten werden, berichtet Spiegel Online. Zudem kritisiere sie die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der die Rücklagen der Krankenkassen verringern möchte. „Wir halten das für den falschen Weg“, wird Bentele zitiert.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.