11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Rentenpolitischer Bumerang“ BVK kritisiert Rentenpläne des Arbeitsministeriums

Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz.
Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz. © BVK

Ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds und die Ausweitung der Mütterrente – so sehen die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales aus. Beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute kommen die Vorhaben indes nicht sonderlich gut an: Diese seien ein „rentenpolitischer Bumerang“, teilte der BVK mit. Mehr dazu hier.

|  Drucken

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) plant unter anderem, das Rentenniveau bei 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes bis 2025 zu halten, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds aufzubauen und die Mütterrente auszuweiten. Auch eine Erhöhung der Erwerbsminderungsrente soll kommen. Der Vermittlerverband BVK ist von diesen Plänen gar nicht angetan, wie dieser nun in einer Pressemittelung erklärte.

„Diese steuerfinanzierten Rentengeschenke in Höhe von geschätzten 32 Milliarden Euro werden spätestens bei einem Konjunkturrückgang wie ein Bumerang auf den Bundeshaushalt zurückkommen“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz. „Anstatt das Ergebnis der eingesetzten Rentenkommission abzuwarten, würden jetzt „disparate Flicken gewebt“, so Heinz, die die gesetzliche Rentenversicherung und damit zukünftige Generationen auf Jahre hinaus belasten würden.

Und weiter: Schaue man sich die demografische Entwicklung an, komme man an dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge nicht vorbei.

„Aus Angst vor Populisten werden jetzt kurzatmige und unausgegorene Rentenbeschlüsse gefasst“, legte der BVK-Präsident mit seiner Kritik nach. Angemessen wäre stattdessen, betonte Heinz, die Beitragszahler durch weitere steuerpolitische Maßnahmen zu ermuntern, mehr privat vorzusorgen.

Der BVK fordert, den Beitragssatz zur Rentenversicherung zu senken.

So könnten „weitere konjunkturelle Impulse gegeben werden, die sich wiederum fördernd auf das Beschäftigungsniveau und letztlich die Rentenanwartschaften auswirken“. BVK-Chef Heinz dazu: „Das wäre vorwärtsgedacht, ohne die Gefahr eines rentenpolitischen Bumerangs.“

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Mittwoch, 20. Februar 2019, um 15 Uhr

Jetzt anmelden!

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.