Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Rentenpolitischer Bumerang“ BVK kritisiert Rentenpläne des Arbeitsministeriums

Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz.
Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz. © BVK

Ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds und die Ausweitung der Mütterrente – so sehen die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales aus. Beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute kommen die Vorhaben indes nicht sonderlich gut an: Diese seien ein „rentenpolitischer Bumerang“, teilte der BVK mit. Mehr dazu hier.

|  Drucken

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) plant unter anderem, das Rentenniveau bei 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes bis 2025 zu halten, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds aufzubauen und die Mütterrente auszuweiten. Auch eine Erhöhung der Erwerbsminderungsrente soll kommen. Der Vermittlerverband BVK ist von diesen Plänen gar nicht angetan, wie dieser nun in einer Pressemittelung erklärte.

„Diese steuerfinanzierten Rentengeschenke in Höhe von geschätzten 32 Milliarden Euro werden spätestens bei einem Konjunkturrückgang wie ein Bumerang auf den Bundeshaushalt zurückkommen“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz. „Anstatt das Ergebnis der eingesetzten Rentenkommission abzuwarten, würden jetzt „disparate Flicken gewebt“, so Heinz, die die gesetzliche Rentenversicherung und damit zukünftige Generationen auf Jahre hinaus belasten würden.

Und weiter: Schaue man sich die demografische Entwicklung an, komme man an dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge nicht vorbei.

„Aus Angst vor Populisten werden jetzt kurzatmige und unausgegorene Rentenbeschlüsse gefasst“, legte der BVK-Präsident mit seiner Kritik nach. Angemessen wäre stattdessen, betonte Heinz, die Beitragszahler durch weitere steuerpolitische Maßnahmen zu ermuntern, mehr privat vorzusorgen.

Der BVK fordert, den Beitragssatz zur Rentenversicherung zu senken.

So könnten „weitere konjunkturelle Impulse gegeben werden, die sich wiederum fördernd auf das Beschäftigungsniveau und letztlich die Rentenanwartschaften auswirken“. BVK-Chef Heinz dazu: „Das wäre vorwärtsgedacht, ohne die Gefahr eines rentenpolitischen Bumerangs.“

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.