Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Rentenpolitischer Bumerang“ BVK kritisiert Rentenpläne des Arbeitsministeriums

Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz.
Fordert ein Abwarten der Ergebnisse der Rentenkommission: BVK-Präsident Michael Heinz. © BVK

Ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds und die Ausweitung der Mütterrente – so sehen die Pläne des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales aus. Beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute kommen die Vorhaben indes nicht sonderlich gut an: Diese seien ein „rentenpolitischer Bumerang“, teilte der BVK mit. Mehr dazu hier.

|  Drucken

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) plant unter anderem, das Rentenniveau bei 48 Prozent des Durchschnittsverdienstes bis 2025 zu halten, einen steuerfinanzierten Demokratiefonds aufzubauen und die Mütterrente auszuweiten. Auch eine Erhöhung der Erwerbsminderungsrente soll kommen. Der Vermittlerverband BVK ist von diesen Plänen gar nicht angetan, wie dieser nun in einer Pressemittelung erklärte.

„Diese steuerfinanzierten Rentengeschenke in Höhe von geschätzten 32 Milliarden Euro werden spätestens bei einem Konjunkturrückgang wie ein Bumerang auf den Bundeshaushalt zurückkommen“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz. „Anstatt das Ergebnis der eingesetzten Rentenkommission abzuwarten, würden jetzt „disparate Flicken gewebt“, so Heinz, die die gesetzliche Rentenversicherung und damit zukünftige Generationen auf Jahre hinaus belasten würden.

Und weiter: Schaue man sich die demografische Entwicklung an, komme man an dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge nicht vorbei.

„Aus Angst vor Populisten werden jetzt kurzatmige und unausgegorene Rentenbeschlüsse gefasst“, legte der BVK-Präsident mit seiner Kritik nach. Angemessen wäre stattdessen, betonte Heinz, die Beitragszahler durch weitere steuerpolitische Maßnahmen zu ermuntern, mehr privat vorzusorgen.

Der BVK fordert, den Beitragssatz zur Rentenversicherung zu senken.

So könnten „weitere konjunkturelle Impulse gegeben werden, die sich wiederum fördernd auf das Beschäftigungsniveau und letztlich die Rentenanwartschaften auswirken“. BVK-Chef Heinz dazu: „Das wäre vorwärtsgedacht, ohne die Gefahr eines rentenpolitischen Bumerangs.“

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick