Annelie Buntenbach ist Mitglied des Bundesvorstands des Deutschen Gewerkschaftsbunds. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 28.07.2017 um 10:19, aktualisiert am 28.07.2017 um 10:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Annelie Buntenbach, Rentenexpertin des Deutschen Gewerkschaftsbunds, verlangt Reformen des Rentensystems. Unter anderem will sie ein stabiles Rentenniveau von 50 Prozent – die Arbeitgeber sollen das finanzieren.

Annelie Buntenbach, Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds, will die gesetzliche Rente wieder zukunftsfähig machen und fordert weitgehende Reformen.

„Heute muss der Arbeitnehmer zusätzlich zu seinem gesetzlichen Rentenbeitrag 4 Prozent privat vorsorgen“, so Buntenbach gegenüber der Rheinischen Post.

„Warum können die Arbeitgeber nicht einen ähnlichen Beitrag übernehmen, und alles geht in die Stärkung der gesetzliche Rente?“

Auch müsse man den Bundeszuschuss erhöhen:

„Dinge wie die Angleichung der Ost- und Westrenten und die Mütterrente dürfen nicht mehr über Beiträge finanziert werden, sondern mit Steuermitteln“, findet die Vorsitzende.

Selbstständige in der Sozialversicherung

Buntenbach äußerte sich in ihrem Gespräch mit der Zeitung auch zu den Sozialversicherungen: „Was ist mit den Selbstständigen, die nicht anderweitig abgesichert sind? Die sollten unbedingt rein!“

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!