Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Rentenhöhe Fast jeder zweite Rentner bekommt weniger als 800 Euro

Die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage von Sabine Zimmermann (Die Linke) zeigt, dass fast die Hälfte der Bezieher der Altersrente unter 800 Euro im Monat erhalten.
Die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage von Sabine Zimmermann (Die Linke) zeigt, dass fast die Hälfte der Bezieher der Altersrente unter 800 Euro im Monat erhalten. © dpa/picture alliance

Die Altersrente in Deutschland liegt bereits heute für fast jeden Zweiten bei unter 800 Euro im Monat. Damit bewege sich ein großer Teil der Rentner unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle, kritisiert die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann.

| , aktualisiert am 02.08.2018 14:58  Drucken

Gerade hatte sich der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen geäußert, dass der Begriff der Altersarmut in Deutschland lediglich Panikmache sei. Die Rentner seien weniger gefährdet als beispielsweise Kinder.

Und nun diese Zahlen: Fast jede zweite Altersrente liegt unter 800 Euro. Das schreibt das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und bezieht sich auf die Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage von Sabine Zimmermann, Bundestagsabgeordnete der Linken.

Rund 8,6 Millionen Rentner, und damit ein Anteil von 48 Prozent, bekamen Ende 2016 demnach eine Rente von weniger als 800 Euro im Monat. Insgesamt etwa 11,3 Millionen Rentner, und damit beinahe zwei Drittel, erhielten weniger als 1.000 Euro Altersrente im Monat – nach den Beiträgen für die Sozialversicherung, aber vor Steuern.

Risiko zum Abrutschen in die Armut steigt

Allerdings sei die Rentenhöhe für sich genommen nicht aussagekräftig hinsichtlich der Einkommenssituation im Alter, so das Bundesarbeitsministerium gegenüber dem RND. Andere Einkommen würden dabei nicht berücksichtigt.

„Die Zahlen zeigen, dass schon heute ein großer Teil der Rentnerinnen und Rentner gesetzliche Rentenbezüge unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle und sogar unter der Grundsicherungsschwelle erhält“, sagt Sabine Zimmermann gegenüber dem RND. „Mit Blick auf die Zukunft sind diese Werte besorgniserregend. Die Biografien künftiger Rentengenerationen werden anders aussehen als die heutiger Rentnerinnen und Rentner.“

Bei vielen Rentnern werde das Abrutschen in die Armut derzeit noch durch eine Absicherung über den Ehepartner oder über eine gute Betriebsrente verhindert. „Diese Absicherungsformen werden aber immer seltener“, so Zimmermann weiter.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.