Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Rentenforscher Börsch-Supan „Zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge bereits jetzt für alle Generationen notwendig“

Axel Börsch-Supan
Axel Börsch-Supan © dpa/picture alliance

Die Hauptschwierigkeit beim Schließen der Rentenlücke sei nicht in erster Linie die niedrige Verzinsung, sondern die Tatsache, dass mehr als 40 Prozent der deutschen Haushalte nicht sparen, meint der Demografie-Experte Axel Börsch-Supan. Zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge sei bereits jetzt für alle Generationen notwendig, so Börsch-Supan.

15.12.2016 18:45  Drucken
Dass in vielen deutschen Haushalten nicht gespart werde, liege nicht an einer zu geringen staatlichen Förderung, sondern „an erheblichen Informationsmängeln über die Förderberechtigung, Vermögenssteigerungen von Ersparnissen und die eigene Lebenserwartung“. Zu dieser Aussage kommt der Demografie- und Altersvorsoge-Forscher Axel Börsch-Supan zusammen mit vier weiteren Wissenschaftlern in einem Gastbeitrag für das Fachmagazin „DAV-Kompass“, das von der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) herausgegeben wird.



„Rentenlücke wird sich zunehmend vergrößern“

Weiter zeige sich, dass „insbesondere jüngere Haushalte, Haushalte mit geringem Einkommen und niedrigem Bildungsstand Schwierigkeiten beim Füllen der Rentenlücke haben“, stellen die Wissenschaftler fest – und kommen zu dem Schluss: „Die Rentenlücke wird sich zunehmend vergrößern“. Daher sei eine „zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge bereits jetzt für alle Generationen notwendig, um diese Lücke zu schließen oder zu verkleinern“.

Das Versäumnis zu sparen, könne auch durch eine höhere Verzinsung nicht wettgemacht werden, heißt es weiter. Zwar machten es höhere Zinsen wahrscheinlicher, die Rentenlücke füllen zu können, sofern eine kapitalgedeckte Zusatzrente existiere. Allerdings werde bei Berücksichtigung aller Vermögenswerte deutlich, so die Forscher, dass höhere Zinsen „insbesondere für Haushalte mit kaum oder keinem Vermögen oder gar für verschuldete Haushalte nur geringe positive beziehungsweise negative Effekte haben können“.

„Flüssiges Gold“ als Kapitalanlage
Werbung


Whisk(e)y: Die edle Spirituose, die auch als flüssiges Gold bezeichnet wird, genießt unter ihren Kennern große Beliebtheit. Doch was hat das Nationalgetränk Schottlands mit der Kapitalanlage zu tun?

Lesen Sie hier mehr über eine etwas andere Investmentmöglichkeit.

MyFolio
Werbung



Mit MyFolio-Fondslösungen von Standard Life können Ihre Kunden die ständigen Marktschwankungen für Ihren Vermögensaufbau nutzen. Je nach individuellen Investmentzielen stehen dabei unterschiedliche chancen- oder sicherheitsorientierte Portfolios zur Auswahl.

MyFolios-Produkte sind in den fondsgebundenen Rentenversicherungen Maxxellence Invest und Park Allee von Standard Life erhältlich. Warum MyFolio? Das erfahren Sie im Video.

Wie Sparen wieder Spaß machen kann
Werbung


Lohnt sich das Sparen in zinslosen Zeiten überhaupt noch? Nein, so der aktuelle Tenor. In Deutschland unterliegen immer mehr Sparer der Sparmüdigkeit.

Lesen Sie hier, welche Konzepte gegen die Nullzinsen helfen und wie das Sparen wieder Spaß machen kann.

Die Kultur und der Erfolg
Werbung


Fünf globale Banken, über 3.500 Berater, bekannte Versicherer und Investmentgesellschaften – unter der Finanzsonne Europas belegt Schottland den vierten Platz. Überrascht?

Das Scottish Financial Enterprise agiert seit 31 Jahren als Sprecher der schottischen Finanzdienstleistungsbranche. Graeme Jones, Vorstandsvorsitzender der Organisation, spricht im Interview über den Finanzmarkt Schottland und die Herausforderungen in der Branche.

Die Hausbanken der Staaten
Werbung


Sie bestimmen die Goldpolitik eines Landes oder Währungsraums und werden als „Hüterinnen der Währung“ bezeichnet. Darüber hinaus sind Zentralbanken für den Zahlungsverkehr und die geldlichen Bedürfnisse der Wirtschaft zuständig.

Wie agieren diese geldpolitischen Institute und worüber entscheiden sie? Das lesen Sie hier.