Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Rentenforscher Börsch-Supan „Zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge bereits jetzt für alle Generationen notwendig“

Axel Börsch-Supan
Axel Börsch-Supan © dpa/picture alliance

Die Hauptschwierigkeit beim Schließen der Rentenlücke sei nicht in erster Linie die niedrige Verzinsung, sondern die Tatsache, dass mehr als 40 Prozent der deutschen Haushalte nicht sparen, meint der Demografie-Experte Axel Börsch-Supan. Zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge sei bereits jetzt für alle Generationen notwendig, so Börsch-Supan.

| , aktualisiert am 02.01.2017 10:22  Drucken
Dass in vielen deutschen Haushalten nicht gespart werde, liege nicht an einer zu geringen staatlichen Förderung, sondern „an erheblichen Informationsmängeln über die Förderberechtigung, Vermögenssteigerungen von Ersparnissen und die eigene Lebenserwartung“. Zu dieser Aussage kommt der Demografie- und Altersvorsoge-Forscher Axel Börsch-Supan zusammen mit vier weiteren Wissenschaftlern in einem Gastbeitrag für das Fachmagazin „DAV-Kompass“, das von der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) herausgegeben wird.



„Rentenlücke wird sich zunehmend vergrößern“

Weiter zeige sich, dass „insbesondere jüngere Haushalte, Haushalte mit geringem Einkommen und niedrigem Bildungsstand Schwierigkeiten beim Füllen der Rentenlücke haben“, stellen die Wissenschaftler fest – und kommen zu dem Schluss: „Die Rentenlücke wird sich zunehmend vergrößern“. Daher sei eine „zusätzliche private oder betriebliche Altersvorsorge bereits jetzt für alle Generationen notwendig, um diese Lücke zu schließen oder zu verkleinern“.

Das Versäumnis zu sparen, könne auch durch eine höhere Verzinsung nicht wettgemacht werden, heißt es weiter. Zwar machten es höhere Zinsen wahrscheinlicher, die Rentenlücke füllen zu können, sofern eine kapitalgedeckte Zusatzrente existiere. Allerdings werde bei Berücksichtigung aller Vermögenswerte deutlich, so die Forscher, dass höhere Zinsen „insbesondere für Haushalte mit kaum oder keinem Vermögen oder gar für verschuldete Haushalte nur geringe positive beziehungsweise negative Effekte haben können“.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick