Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Rente versus Pension So lange muss ein Angestellter arbeiten, um mit einem Beamten gleichzuziehen

Die Schauspielerin Jessica Ginkel bei einem Fototermin zur RTL-Serie
Die Schauspielerin Jessica Ginkel bei einem Fototermin zur RTL-Serie "Der Lehrer". Im wahren Leben haben Pädagogen auch sonst viel zu lachen - zumindest im Hinblick auf die Altersversorgung. © dpa/picture alliance

Dass es einen Unterschied zwischen einer Rente nach einem Angestelltenleben und einer Pension nach einer Beamtenlaufbahn gibt, ist wohl jedem klar. Wie groß dieser tatsächlich ist, zeigt eine rechnerische Gegenüberstellung. Hier kommt das Ergebnis.

|  Drucken

In einer stark vereinfachten Rechnung zeigt die Wirtschaftswoche, dass sich Beamte im Ruhestand im Gegensatz zu allen anderen Beschäftigten keine Sorgen um eine Rentenlücke machen müssen. Bereits nach fünf Jahren als Beamter steht ihnen eine Mindestpension in Höhe von 1.660 Euro monatlich zu. Dafür müsste ein Arbeitnehmer laut dem Bericht mit einem Durchschnittsgehalt von gut 3.000 Euro 52 Jahre lang arbeiten.

Die Wirtschaftswoche zeigt an dem Beispiel einer Grundschullehrerin in Bayern, die im Besoldungsgrad A12 eingestuft ist, wie ihre Bezüge im Ruhestand aussehen. Da die Pension nach dem letzten Gehalt berechnet wird, bekommt sie nach Abzügen 3.142 Euro im Monat (ohne Weihnachtsgeld). Wer in der freien Wirtschaft arbeite, kann innerhalb von 45 Jahren kaum eine gesetzliche Rente in dieser Höhe erreichen. Das liege daran, dass die Rentenansprüche auf rund zwei Rentenpunkte pro Jahr gedeckelt sind.

So legt der Artikel dar, wie viel ein Arbeitnehmer im Westen verdienen kann und muss, um eine Rente von 1.441 Euro zu bekommen. Nämlich 3.045 Euro im Monat. Dafür erhält er einen Rentenpunkt, der 32,03 Euro entspricht. Das muss der Arbeitnehmer jedoch auch 45 Jahre lang jedes Jahr erreichen. In den meisten Fällen würden Berufseinsteiger jedoch bei niedrigeren Gehältern starten.

Verdient der Arbeitnehmer nun deutlich mehr (die Beitragsbemessungsgrenze liegt jedoch bei 6.500 Euro monatlich), bekommt er höchstens 2,13 Rentenpunkte gutgeschrieben. Mehr geht nicht. Damit muss er 46 Jahre lang arbeiten, um das Niveau der Grundschullehrerin zu erreichen.

Zwar sind diese Beispielrechnungen stark vereinfacht, weil sie Steuern und Sozialabgaben nicht berücksichtigen. Doch zeigt das Ganze eindrücklich den Unterschied zwischen der gesetzlichen Rente und der Pension von Beamten.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.