Der Schriftzug der Nürnberger Versicherungsgruppe auf einer Säule vor dem Firmensitz: Helpcheck reagiert gelassen auf die Klage. © picture alliance/Daniel Karmann/dpa
  • Von Juliana Demski
  • 10.12.2019 um 09:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Das Start-up Helpcheck hilft Verbrauchern dabei, Fehler in ihren Lebensversicherungen zu finden und die Policen zu widerrufen. Die Nürnberger Versicherung will vor Gericht gegen das Unternehmen vorgehen. Die Start-up-Gründer zeigen sich gelassen.

Die Nürnberger Versicherung will gerichtlich gegen das Düsseldorfer Start-up Helpcheck vorgehen. Bereits im Oktober hat die Versicherung Klage eingereicht, vor einigen Tagen kam diese bei den Helpcheck-Gründern an. „In unseren Augen ist die Klage ein absolutes Unding“, sagte Gründer Peer Schulz der „Rheinischen Post“.

Die Nürnberger Versicherung will erreichen, dass Helpcheck in Zukunft keine Rechtsdienstleistungen gegen Erfolgshonorar mehr erbringen darf. Helpcheck ist als Versicherungsberater tätig. Diesen hat der Bundesgerichtshof verboten, Erfolgshonorare zu vereinbaren. Hierüber setzt Helpcheck sich hinweg“, so die Nürnberger Versicherung in einem offiziellen Statement gegenüber Pfefferminzia.

Schulz und Mitgründer Phil Sokowicz wollen an ihrem Geschäftsmodell festhalten. Es gebe ihr Unternehmen nur, „weil die Versicherungskonzerne die Urteile des Bundesgerichtshofs zu Widerrufsbelehrungen bewusst ignorieren“, so Schulz.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!