Reaktion auf Niedrigzinsen DeAWM erhöht Mindestlaufzeiten für Altersvorsorge-Produkte

Die Zinsen befinden sich im Keller. Für Anbieter von Altersvorsorge-Produkten wird es deshalb immer schwieriger, genug Erträge zu erwirtschaften, um die Garantien an ihre Kunden zu erfüllen. Die DeAWM (ehemals DWS) zieht jetzt Konsequenzen und erhöht die Mindestlaufzeiten. Welche Produkte betroffen sind.

|  Drucken
Ab 15. April erhöht die Deutsche Asset und Wealth Management (DeAWM) für Neuabschlüsse in der Altersvorsorge die Mindestlaufzeiten der Ansparphase. Wie das Unternehmen mitteilt, gelten die neuen Fristen bis auf weiteres. Es sei jedoch geplant, wieder zu kürzeren Laufzeiten zurückzukehren, sobald das Zinsniveau am Markt das erlaube.

Die DeAWM begründet diesen Schritt damit, dass sie in der aktuellen Niedrigzinsphase einen immer höheren Anteil der Beiträge reservieren muss, um die Beitragsgarantien für ihre Kunden abzusichern. Dadurch stehe nur ein sehr geringer Anteil der Beiträge für eine wertsteigernde Anlage zur Verfügung. Gerade bei kurzen und mittleren Laufzeiten sei so kaum noch Renditepotenzial vorhanden, weshalb die Ansparphase verlängert werden müsste.

Überblick über die neuen Mindestlaufzeiten der betroffenen DWS-Produkte:

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen