Ärzte kümmern sich um ihren Patienten: Morgen & Morgen hat erneut PKV-Anbieter unter die Lupe genommen. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 07.08.2019 um 05:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

In einem neuen Jahrgang ihres Krankenversicherungs-Ratings hat sich das Analysehaus Morgen & Morgen erneut die privaten Krankenversicherer (PKV) am deutschen Markt angeschaut. Wie krisensicher sind die Unternehmen? Und wie transparent? Hier kommen die Antworten.

Wer Kunde einer privaten Krankenversicherung (PKV) ist oder werden möchte, interessiert sich nicht nur für die Leistungen, sondern zum Beispiel auch für die Themen Transparenz und Krisensicherheit. Aus diesem Grund hat das Analysehaus Morgen & Morgen erneut Anbieter miteinander verglichen und Sterne vergeben.

Zunächst schauten sich die Experten die Entwicklung der Branche in den Jahren 2014 bis 2018 an. Sie fanden heraus, dass die Zahl der Personen in der Vollversicherung im Jahr 2018 um 0,55 Prozent rückläufig war gegenüber dem Vorjahr. Die Zusatzversicherung hingegen konnte sich über ein Plus von 1,20 Prozent freuen. Bei der Anzahl der versicherten Personen insgesamt stellten die Analysten ein Wachstum in Höhe von insgesamt 0,85 Prozent fest.

Auch Kostenquoten und Eigenkapital sind in der Branche konstant geblieben. Die weiterhin schwierige Situation am Kapitalmarkt spiegelt sich laut Morgen & Morgen in den Erfolgsgrößen und in Größen der Finanzierbarkeit wieder. Die Nettoverzinsung sank deutlich – im Schnitt von 3,45 auf 3,03 Prozent. Gleichzeitig sanken auch die Bewertungsreserven der Kapitalanlagen.

„Die Versicherer reagieren auf die anhaltende Niedrigzinsphase. Das schlägt sich primär in Rechnungszinssenkungen im Bestand nieder, die für den Kunden durch Beitragsanpassungen spürbar werden. Bis 2012 wurden die Tarife mit einem Rechnungszins von 3,5 Prozent kalkuliert. Mittlerweile liegt der durchschnittliche Rechnungszins in den Beständen der Versicherer 2018 bei 2,8 Prozent – 2017 waren es noch 3,0 Prozent“, erklärt Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik bei Morgen & Morgen.

„Angesichts der Stimmung am Kapitalmarkt schlagen sich die Versicherer gut und der PKV-Markt bleibt stabil. Dennoch wird es weiterhin zu Beitragsanpassungen kommen“, resümiert Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Das Rating

Für ihre PKV-Untersuchung haben sich die Analysten 30 Unternehmen angeschaut. Bis zu fünf Sterne konnten sie dabei vergeben. Folgende drei Hauptkriterien spielten für Bewertung eine Rolle:

  • Erfolgs- und Leistungsgrößen
  • Wachstums- und Bestandsgrößen
  • Sicherheit und Finanzierbarkeit

Folgende PKV-Anbieter konnten die Bestnote (fünf Sterne) ergattern:

  • Alte Oldenburger
  • LVM
  • R+V
  • Signal

Folgende Anbieter bekamen vier Sterne:

  • Allianz
  • Arag
  • Debeka
  • DEVK
  • Hallesche
  • Hanse Merkur
  • Inter
  • LKH
  • Mecklenburgische
  • Provinzial

>>> Hier geht es zur gesamten Ergebnisliste

>>> Hier geht es zur Erläuterung des Analyseverfahrens

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!