Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Qualitätsbarometer 2015 Das sind die besten Lebensversicherer aus Maklersicht

Standard Life, Canada Life und Ideal sind die besten Lebensversicherer aus Maklersicht. Dies geht aus einer Untersuchung der Charta Börse für Versicherungen hervor, die das Marktforschungsinstitut im Frühjahr 2015 durchgeführt hat.

| , aktualisiert am 14.01.2016 16:37  Drucken
Zum 19. Mal hat die Charta Börse für Versicherungen ihr Qualitätsbarometer veröffentlicht. Im Rahmen der Untersuchung befragte das Marktforschungsinstitut You Gov per Telefon und im Internet rund 1.000 Versicherungsmakler.

Die unabhängigen Vermittler bewerteten unter anderem Lebensversicherer in folgenden Kategorien: Produkte und Prämien, Policierung und Bestandsbearbeitung, Leistungsabwicklung, Maklerbetreuung, Courtageabwicklung, Erreichbarkeit, Software-Angebot, Extranet / Maklerportal und Image / Ruf.

Dabei wurden die einzelnen Kategorien unterschiedlich gewichtet. In der Lebensversicherung hatte zum Beispiel die Produktgestaltung die höchste Gewichtung. Weitere wichtige Kategorien waren die Policierung und die Leistungsabwicklung. Das Extranet beziehungsweise Maklerportal hatte dagegen die geringste Relevanz für die Maklerbindung. Die Gesamtzufriedenheit mit dem Anbieter wurde zweifach gewichtet.

Die Anbieter konnten insgesamt 100 Punkte einsammeln. Dabei gab es schon ab 76 Punkten die Höchstnote „hervorragend“ beziehungsweise fünf Sterne. Ab 66 Punkten erhalten die Anbieter die Note „sehr gut“ beziehungsweise vier Sterne.

Standard Life konnte mit 69 Punkten den Siegerplatz ergattern. Der angelsächsische Versicherer punktete mit den besten Produkten. Auf Platz 2 landete Vorjahressieger Canada Life. Der Anbieter sicherte sich mit 67 Punkten die Note „sehr gut“. Während es in den Kategorien Maklerbetreuung und Policierung eher haperte, punktete Canada Life aus Maklersicht in der Produktgestaltung, beim Software-Angebot und der Gesamtzufriedenheit.

Den dritten Platz sicherte sich mit 66 Punkten die Ideal Lebensversicherung. Der Berliner Versicherer lag ganz vorne in den Kategorien Policierung und Leistungsabwicklung sowie Courtageabwicklung und Software-Angebot. Nicht so gut schnitt er bei der Erreichbarkeit und der Produktgestaltung ab.

Den vierten Platz sicherte sich der Volkswohl Bund mit der Note „gut“. Auf den Plätzen 5 und 6 folgten die Stuttgarter und die Alte Leipziger mit 63 beziehungsweise 61 Punkten.

Das ausführliche Charta-Qualitätsbarometer können Sie per E-Mail bestellen.
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.