Tobias Haff ist Geschäftsführer des Insurtechs Massup Insurance Services. © Massup
  • Von Tobias Haff
  • 20.02.2020 um 16:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Von Plattformen wie Amazon oder Check24 können sich Makler einiges abschauen, findet Vertriebsexperte Tobias Haff. Nämlich, wie man wiederkehrende, standardisierte Aufgaben an die IT abgeben kann. „Schauen Sie sich Prozesse durch die Faulheits-Brille an“, so die Empfehlung aus seinem Gastbeitrag.

Sind Sie produktiv ins neue Jahr gestartet? Oder haben Sie nur Ihr Hamsterrad mitsamt ein paar guter Vorsätze in das neue Jahrzehnt geschoben? Hamsterrad – dieser Begriff drängt sich auf, wenn man auf die zunehmende Regulierung mit all den neuen Vorschriften und immer mehr Dokumentationsrichtlinien schaut. Alles wird schwieriger und mühsamer. Egal wie schnell sich das Rad dreht, vorwärts geht es nicht. Viele Stunden werden gelaufen, nur um da anzukommen, wo man gestartet ist.

Bill Gates sagte es so schön: „Ich wähle für schwierige Aufgaben immer eine faule Person. Weil diese definitiv einen einfachen Weg finden wird, um sie zu erledigen.“ Clevere Faulheit vorausgesetzt, führt dies direkt zu mehr Effizienz. Spätestens also, wenn eine Tätigkeit langsam beginnt, Sie zu nerven, fangen Sie damit an, zu überlegen, wie Sie sie automatisieren können.

Bill Gates denkt als Unternehmer. Tun Sie das auch. Letztendlich sind Sie nicht Dokumentations-Beamter. Sie werden dafür bezahlt, dass Sie Ihr Wissen zur Analyse der Kundensituation nutzen und passende Lösungen für Ihre Kunden ausarbeiten, dabei auch noch vertrieblich überzeugend auftreten und eine möglichst langfristige Kundenbeziehung aufbauen.

Technik, die sinnfreie Arbeit abnimmt

Das Fundament dafür ist die zunehmende Standardisierung von Prozessabläufen. Dazu gehört Technik, die Ihnen all die Arbeit abnimmt, die sich sinnfrei wiederholt. Und die Bereitschaft Ihrerseits, darüber nachzudenken, wie Abläufe automatisiert werden können.

Ist Ihnen zum Beispiel schon einmal aufgefallen, dass die meisten Mail-Programme keine Möglichkeit haben, automatische Erinnerungs-Mails an Kunden zu schicken? Auch viele CRM-Systeme „verbannen“ dies in die Abteilung E-Mail-Marketing. Selbst „Krücken“ wie Wiedervorlagen führen schnell dazu, dass so viel Arbeit entsteht, dass man kaum mehr hinterherkommt. Das endet wieder in Unübersichtlichkeit und damit im Hamsterrad.

Was Sie sich von Check24 und Amazon abschauen können

Auch wenn Plattformen wie Check24 oder Amazon als Schreckgespenst für die Zukunft der persönlichen Finanzberatung gelten und am liebsten von allen verdammt werden – Sie können einen wichtigen Punkt von Ihnen abschauen. Wie dieses Hamsterrad wiederkehrender, standardisierter Aufgaben von Maschinen gedreht wird, haben diese Plattformen perfekt durchdacht. Und umgesetzt.

Auftragsbestätigung, Rückgabeprozesse oder das Vergleichsergebnis direkt als E-Mail und dann eine Erinnerung nach der anderen. Das kann IT besser als der Mensch, günstiger noch dazu. Und dem Computer ist es egal, wie oft am Tag er die immer gleiche Mail rausschickt. Fleiß ist zwar lobenswert, aber von Fleißbildchen können Sie sich nichts kaufen. Clever ist es, die Prozesse mit der Faulheits-Brille anzuschauen. Und durch effiziente Abläufe die Zeit freizuschaufeln, die am Ende Erfolg bringt: Zeit für den persönlichen Austausch mit dem Kunden.

autorAutor
Tobias

Tobias Haff

Tobias Haff ist Geschäftsführer des Insurtechs massUp Insurance Services. Er ist spezialisiert auf die Digitalisierung und Automatisierung von Vertriebs-, CRM- und Service-Prozessen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!