Ein Patient während einer Untersuchung in einem Computertomographen: Immer mehr Menschen sollen laut Studie an Krebs erkranken. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 24.05.2019 um 01:52, aktualisiert am 28.05.2019 um 11:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Die Menschen werden immer älter – aber damit auch immer kränker: Aufgrund der demographischen Entwicklung rechnen Forscher damit, dass es 2025 rund 10 Prozent mehr Krebspatienten in Deutschland geben wird. Dies stellt vor allem die Versorgung auf dem Land vor Herausforderungen.

Bis zum Jahr 2025 rechnen Forscher der Universität Greifswald mit einem Zuwachs an Krebspatienten. 10 Prozent mehr, so die Prognose. Dabei gehe es vor allem um Krebsformen, die im Alter häufig seien: der Prostata- und Dickdarmkrebs bei Männern sowie der Brust- und Darmkrebs bei Frauen. 

Nun fürchten die Wissenschaftler vor allem um die Versorgungssituation auf dem Land. Die benötigten Spezialisten seien dort weiterhin „dünn gesät“, werden die Studienautoren in einem Bericht von N-TV zitiert. Zudem gibt es in Deutschland derzeit einen Pflegenotstand, also bereits jetzt zu wenig Pflegepersonal.

Auch Maike de Wit von der Arbeitsgemeinschaft der Hämatologen und Onkologen sagte dem Sender: Die Kompetenz der spezialisierten Zentren müsse auch in der Fläche verfügbar gemacht werden, „wenn wir nicht riskieren wollen, dass ganze Landstriche oder alte Menschen bei der Krebsversorgung abgehängt werden“. 

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!