Philip Wenzel ist Versicherungsmakler und bei Freche Versicherungsmakler in Kemnath für die biometrischen Risiken zuständig. © privat
  • Von Philip Wenzel
  • 10.04.2017 um 10:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:55 Min

Der Hamburger Versicherer Condor hat in seiner Berufsunfähigkeitsversicherung die Klausel bei Arbeitsunfähigkeit nachgebessert. Ganz zufrieden ist Versicherungsmakler Philip Wenzel damit nicht.

Bemerkenswert ist nach wie vor die Masse an Zugangsmöglichkeiten zur Leistung. Berufsunfähigkeit liegt gemäß den Bedingungen auch vor, wenn die versicherte Person das 50. Lebensjahr vollendet hat, die Versicherung mindestens zehn Jahre besteht und der unbefristete Anspruch auf volle Erwerbsminderungsrente allein aus medizinischen Gründen besteht.

Diesen Weg zur Leistung bietet höchstens eine gute Handvoll Mitbewerber an. Das verwundert gerade deshalb, weil die angeblich mangelnde Qualität der staatlichen Absicherung gerne in der Beratung als Negativbeispiel herangezogen wird. Dabei ist vor allem die Höhe – oder besser Tiefe – der staatlichen Erwerbsminderungsrente zu kritisieren. Die Qualität ist in Ordnung. Da die Qualität der privaten BU-Versicherung aber dennoch deutlich höher ist, bleibe ich verwundert. Wahrscheinlich findet sich dieser Leistungsauslöser so selten, weil sich ein Versicherer nur ungerne an eine staatliche Entscheidung hängt.

Hohe Transparenz am Beispiel der Umorganisations-Klausel

Dass sich die Versicherungsbedingungen der Condor durch eine überdurchschnittliche Transparenz auszeichnen, lässt sich beispielsweise an der Umorganisations-Klausel bei Selbstständigen zeigen. Hier ist sehr ausführlich definiert, was zumutbar ist und was nicht. Die Condor verzichtet nach wie vor auf die Umorganisation bei weniger als fünf Mitarbeitern.

Unterm Strich überwiegen bei der BU-Versicherung der Condor nach wie vor die positiven Seiten, weshalb sie auch unter den Top 5 zu finden ist. Es wäre wünschenswert, wenn im nächsten Schritt bei der AU-Klausel noch auf die gleichzeitige Beantragung der BU verzichtet würde.

autorAutor
Philip

Philip Wenzel

Philip Wenzel ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Experte für biometrische Risiken. Er ist außerdem als Autor tätig. Regelmäßige Blog-Beiträge finden Sie beispielsweise hier: https://bsc-gmbh.com/philipwenzel/

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!