Das Logo der R+V: Der Versicherer hat eine neue Kapitalunfallpolice gestartet. © picture alliance / dpa | Andreas Arnold
  • Von Juliana Demski
  • 17.02.2022 um 12:12
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:30 Min

Die R+V hat eine neue Kapitalunfallpolice gestartet, die Arag hat sowohl an ihrer Kombiversicherung „Recht & Heim“ als auch an ihrem Privatrechtsschutz herumgewerkelt, Assurant und Telekom bringen eine Handyversicherung auf den Markt, Andsafe hat eine neue Privathaftpflicht im Angebot, Helden.de bietet nun auch eine gewerbliche Drohnenhaftpflicht an, Roland hat seinen gewerblichen Rechtsschutz ausgebaut, und SDK und Neodigital kooperieren für frische Kompositprodukte.

R+V mit neuer Kapitalunfallpolice

Mit ihrer neuen „Kapital-Unfallpolice“ bietet die R+V ihren Kunden nun die Möglichkeit, Geld anzulegen und sich gleichzeitig vor den finanziellen Folgen eines Unfalls zu schützen. Dabei können die Versicherten selbst entscheiden, ob sie lieber monatliche Beiträge oder einmalig einen höheren Geldbetrag zahlen wollen.

75 Prozent der Summe bilden den festverzinslichen Sparanteil. Je nach vereinbarter Laufzeit erhalten die Kunden nach Vertragsablauf dann eine garantierte Kapitalleistung von 104 bis 113 Prozent des Sparanteils.

In Sachen Unfallschutz ist eine anderem eine Unfall-Rente bei Invalidität sowie ein Krankenhaustagegeld inkludiert. Darüber hinaus zahlt die Unfallversicherung notwendige Umbauten der Wohnung oder des Autos, etwa wenn Versicherte nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen sind.

Mit den neuen Zusatzbausteinen „Hilfe Plus“ und „Kinder Plus“ erhalten Kunden außerdem nach einem schweren Unfall Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags; bei der Genesung hilft dann zum Beispiel ein Reha-Manager. Darüber hinaus gibt es noch weitere Zusatzbausteine – darunter auch die „Pflege Option“. Hier erhalten Kunden ihren kompletten Einmalbeitrag plus Überschüsse zurück, wenn sie wegen eines Unfalls pflegebedürftig werden. Das gilt ab Pflegegrad 3.

Arag überarbeitet Kombiversicherung „Recht & Heim“ sowie Privatrechtsschutz

Die Arag hat an ihrer Kombipolice „Recht & Heim“ herumgewerkelt – und setzt nun auch vermehrt auf Nachhaltigkeit und digitale Risiken. So ist in der Premiumvariante nun unter anderem auch eine obligatorische Deckung für alle Handys, Tablets und Smartwatches eines Haushalts enthalten.

Neben dem Elektronik-Schutz gegen Beschädigung oder Zerstörung mit bis zu 4.000 Euro pro Versicherungsjahr sind dabei auch klassische Gefahren wie Diebstahl abgedeckt. Der Diebstahl von Kryptowährungen ist in Premium ebenfalls versichert – mit einer Höchstentschädigung von 10.000 Euro pro Versicherungsjahr. Darüber hinaus ist rund um die digitale Lebenswelt nun auch Online-Betrug, etwa beim Online-Shopping, eingeschlossen – ebenso wie fehlerhaft getätigte Überweisungen. Entschädigt werden hier Vermögensschäden je Versicherungsfall bis zu 5.000 Euro in der Komfort- und bis zu 10.000 Euro in der Premiumvariante.

Außerdem hat die Arag die bestehende Schadenfreiheitsstaffel ausgebaut. Sie enthält jetzt auch eine neue Schadenfreiheitsklasse mit 50 Prozent nach acht Jahren. Außerdem sind nun die Versicherungssummen bei der Hausratversicherung auch in der Komfortvariante unbegrenzt. Mit Blick auf nachhaltig orientierte Kunden, die ein Elektroauto fahren, sind nun auch mobile Ladestationen mitversichert. Wird zudem statt einer Neuanschaffung der beschädigte Hausrat beziehungsweise das beschädigte Gebäude repariert, sind hier, je nach Tarifvariante, dadurch entstehende Mehrkosten bis zu maximal 10.000 Euro abgedeckt.

Aber damit nicht genug – auch in der Privatrechtsschutzpolice hat die Arag ein paar Updates durchgeführt. Neben dem sogenannten „Aktivrechtsschutz“ in den Varianten Basis, Komfort und Premium gibt es nun ein zusätzliches Rechtsschutzprodukt, das durch eine Soforthilfe erweitert ist. Es ist erhältlich in den Varianten Komfort und Premium und bietet Rechtsschutz über frei wählbare Bausteine und Selbstbeteiligungen.

Die Soforthilfe gilt für den außergerichtlichen Bereich und greift einmalig bei allen rechtlichen Streitigkeiten – unabhängig vom abgeschlossenen Deckungsbereich wie Beruf oder Verkehr. Abgedeckt sind dadurch auch Fälle, die vor Vertragsabschluss eingetreten sind. Die Versicherungssumme für die Soforthilfe beträgt in der Variante Komfort bis zu 500 Euro und in Premium bis zu 1.000 Euro pro Vertragslaufzeit.

Assurant kooperiert mit Telekom

Assurant bringt gemeinsam mit der Telekom Deutschland eine Handyversicherung heraus. Diese soll vor allem Reparatur-Services von Herstellern beinhalten. Der Versicherungsschutz „Insure MyMobile“ wird Kunden beim Kauf eines neuen Mobilfunkgeräts angeboten. Sofort ab Kaufdatum sind Service und Support sowie eine weltweite Deckung nutzbar. Darüber hinaus haben Kunden die Möglichkeit, einen Diebstahlschutz zu erwerben.

Andsafe mit neuer Privathaftpflicht

Der Digitalversicherer Andsafe hat eine neue Privathaftpflichtversicherung gestartet. Das Besondere: Der Schutz gilt weltweit – auch im Urlaub und für im europäischen Ausland gemietet oder ausschließlich dort genutzte Fahrzeuge. Außerdem enthalten: ein Schutz bei Schlüsselverlust – gewerblich sowie privat – und Mietsachschäden an Einrichtungsgegenständen und Gebäudebestandteilen.   

Singles können sich ab 2,38 monatlich versichern, Paare, die in einer häuslichen Lebensgemeinschaft leben, haben hingegen die Möglichkeit, sich gemeinsam zu versichern und dadurch zu sparen. Singles und Paare mit Kindern erhalten eine klassische Familienhaftpflicht, die alle Familienmitglieder – auch Großeltern und minderjährige Kinder – versichert. Außerdem greift der Versicherungsschutz bei Kindern, die sich zum Beispiel noch in der Ausbildung befinden uns endet erst, wenn das Kind nicht mehr mit dem Versicherungsnehmer in einer häuslichen Gemeinschaft wohnt und ein eigenes Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit erzielt.

Bei allen drei Tarifoptionen können Kunden zwischen Versicherungshöhen von 10, 20 oder 30 Millionen Euro wählen. Außerdem haben sie die Wahl, ob ein Vertrag ohne Selbstbeteiligung oder wahlweise mit einer Selbstbeteiligung von 150, 300 oder 500 Euro abgeschlossen werden soll. Eine Mindestschadenhöhe entfällt.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!