Ein Schild der Öffentlichen Versicherung Braunschweig markiert den Eingang zum Hauptgebäude: Der Versicherer bietet jetzt auch Cyber-Schutz für Firmen an. © Öffentliche Versicherung Braunschweig
  • Von Juliana Demski
  • 15.06.2021 um 16:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:40 Min

Die Öffentliche Versicherung Braunschweig versichert ab sofort auch Unternehmen gegen Cyber-Angriffe, beim Münchner Verein gibt es eine neue stationäre Krankenzusatzversicherung, der BU-Schutz der Continentalen ist für mehr als 500 Berufe günstiger geworden, die Basler hat ihre Photovoltaikversicherung aktualisiert, der Maklerpool PMA hat das neue Beratungstool „DINalyse“ gestartet, Policenwerk hat die Privathaftpflicht für angeschlossene Maker überarbeitet und K&M hat eine neue Wohngebäude- und Hausrattarifgeneration in ihren Katalog aufgenommen.

Öffentliche Versicherung Braunschweig versichert Unternehmen gegen Cyber-Angriffe

Die Öffentliche Versicherung Braunschweig bietet ihren „Digital Schutz“ für Privatkunden, eine Absicherung gegen Cyber-Kriminalität und ihre Folgen, nun auch für Unternehmen an: Der „Cyber-Firmenschutz“ ist zugeschnitten auf kleinere und mittelständische Betriebe und bietet neben der Übernahme der entstehenden Kosten auch Unterstützung im Krisenfall.

Die Unternehmen haben die Möglichkeit, sich zwischen drei Varianten zu entscheiden, die dann nochmals individuell je nach Bedarf angepasst werden können. Die drei wichtigen Bausteine sind dabei die Übernahme von Schäden bei Dritten, von Eigenschäden und Ertragsausfall in Zusammenhang mit einem Hacker-Angriff sowie das Paket „Service und Kosten“, das alle wesentlichen Maßnahmen wie Krisenmanagement und Kommunikationsmaßnahmen beinhaltet, die im Anschluss an eine Cyber-Attacke nötig sind.

Grundsätzlich können alle Firmenkunden im akuten Notfall eine 24-Stunden-Hotline nutzen. Die rund um die Uhr erreichbaren IT-Forensiker ergreifen dann Sofortmaßnahmen und schließen das Einfallstor des Angriffs. Selbst wenn sich im Nachgang herausstellen sollte, dass es sich nicht um einen Cyber-Angriff handelte, zahlt die Öffentliche bis zu 10.000 Euro für die professionelle Bearbeitung der Anfrage. Auch im Fall einer Cyber-Erpressung übernehmen die Spezialisten das Krisenmanagement und treten dabei gegebenenfalls mit den Hackern in Kontakt, um das Problem zu lösen (ohne die Zahlung von Lösegeld).

Im Anschluss an potenzielle Cyber-Fälle unterstützt der Versicherer auch etwa bei der Abwendung von Reputationsschäden. Darüber hinaus bietet der „Cyber-Firmenschutz“ die Erstattung sowie Unterstützung bei Schadenersatzansprüchen von Geschädigten, wenn zum Beispiel persönliche Daten von Kunden oder Klienten gestohlen wurden. Besonders mit Blick auf die Datenschutzgrundverordnung ist an dieser Stelle eine professionelle Kommunikation mit den betroffenen Kunden nötig.

Münchener Verein mit neuer stationärer Krankenzusatzversicherung

Mit ihrer neuen stationären Krankenhauszusatzversicherung „Klinik Gesund“ baut die Münchener Verein Krankenversicherung ihr Portfolio im strategischen Geschäftsfeld Krankenzusatzversicherung weiter aus. Mit den Tarifen „Premium“ und „Komfort“ sichert sie die Kostenrisiken für Wahlleistungen im stationären Bereich für gesetzlich Krankenversicherte und Personen mit freier Heilfürsorge zu günstigen Beiträgen ab.

„Klinik Gesund“ gibt es in den beiden Tarifen in jeweils zwei Beitragsvarianten. Die „Super-Günstig-Variante“ ist insbesondere für jüngere Personen gedacht. Alterungsrückstellungen sind hier nicht kalkuliert, daher erhöht sich der Beitrag in vordefinierten Altersschritten. Bei der „Anspar-Variante“ wird ein Teil der Beiträge in Form von Alterungsrückstellungen angelegt. Wer sich am Anfang für die „Super-Günstig-Variante“ entscheidet, kann später in die „Anspar-Variante“ ohne erneute Gesundheitsprüfung bei gleichem Leistungsumfang wechseln. Alle Tarife bieten Wahlleistungen für eine privatärztliche Behandlung. Es gibt keine Wartezeit.

Der Premium-Tarif bietet die Kostenerstattung für ein Ein- oder Zweibett-Zimmer. In allen Tarifen umfasst die ärztliche Leistung auch die stationäre psychotherapeutische Behandlung – ohne Begrenzung der Behandlungstage. Im Rahmen der ärztlichen Leistungen werden im tariflichen Umfang auch die Kosten für die Anschlussheilbehandlung und die teilstationäre Behandlung übernommen.

BU-Schutz der Continentalen für mehr als 500 Berufe günstiger

Bei ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) hat die Continentale Lebensversicherung die Risiken vieler Tätigkeiten neu berechnet. Für mehr als 500 Berufe konnten die Beiträge gesenkt werden. Das gilt zum Beispiel für Jobs aus den Bereichen Handwerk und Technik, IT und Software oder Marketing und Medien. Teurer ist es für niemanden geworden.

Einige Berufe wurden außerdem neu aufgenommen – unter anderem sind der Cloud-Architect, der Onlinemarketing-Manager und der Umweltschutz-Laborant jetzt bei der Continentalen versicherbar.

Das liege vor allem an dem starken Schub in den Bereichen Automatisierung oder Künstliche Intelligenz innerhalb der vergangenen Jahre, erklärt Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund. „Durch den technischen Fortschritt wandelt sich die Arbeitswelt teilweise sehr schnell.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!