Das Gebäude der Hanse-Merkur Versicherung in Hamburg. © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa
  • Von Juliana Demski
  • 12.08.2020 um 14:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:00 Min

Die Zurich kämpft gegen Wasserschäden an, die Hanse-Merkur hat einen Corona-Reiseschutz auf den Markt gebracht, die Stuttgarter hat ihre Grundfähigkeitspolice überarbeitet, HDI kooperiert mit einem Carsharing-Dienst, die Württembergische setzt sich für Menschen mit Tinnitus ein und das Insurtech Mailo bietet über 18 Monate hinweg eine Differenzdeckung an.

Zurich und Sanitärhersteller Grohe wollen Wasserschäden verhindern

Dank einer Zusammenarbeit mit dem Sanitärhersteller Grohe stellt die Zurich Deutschland ausgewählten Wohngebäudeversicherungskunden ab sofort kostenlos die Wassersteuerung „Grohe Sense Guard“ zur Verfügung. Die intelligente Haustechnik messe regelmäßig Wasserdurchfluss und -druck sowie die Systemtemperatur und erkenne so, wenn irregulär Wasser austritt – beispielsweise bei einem Rohrbruch, einem Leck in der Leitung oder sogar einem tropfenden Wasserhahn, schreibt der Versicherer.

Die Zurich wolle so herausfinden, ob sich Wasserschäden damit verhindern lassen: „In unserem Testfeld haben wir erst einmal die Kunden mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für einen Schaden ausgewählt, grundsätzlich haben aber rund 80 Prozent unserer Kunden daran Interesse – die Kooperation bietet also deutliches Potenzial für ein positives Kundenerlebnis“, sagt Alexander Bernert von der Zurich Deutschland. „Als Versicherer können wir außerdem Daten erheben, ob so in Zukunft generell Schäden minimiert und somit auch Kosten für Kunden gesenkt werden können.“

Hanse-Merkur startet Corona-Reiseschutzpolice

Trotz Corona in den Urlaub? Viele Deutsche sind beim Thema Reisen momentan eher skeptisch. Die Hanse-Merkur hat reagiert und eine Corona-Zusatzversicherung auf den Markt gebracht, die Unwägbarkeiten der Pandemie sowohl vor Antritt der Reise als auch während der Reise und am Urlaubsort abdeckt. Kunden, die bereits über eine Reiserücktrittsversicherung der Hanse-Merkur verfügen, können das Produkt ab sofort abschließen.

Die Police umfasst eine Storno- und Reisekostenabsicherung, wenn für den Reisenden aufgrund eines Corona-Verdachts zu Hause oder am Urlaubsort eine Quarantäne angeordnet wird. Sollten Reisende ihren bereits angetretenen Urlaub aufgrund einer Quarantäne abbrechen oder verlängern müssen, erstattet der Versicherer darüber hinaus die zusätzlichen Unterkunfts- und Rückreisekosten. Und: Auch im Fall einer Temperaturmessung am Hinreise- oder Rückreisetag, die dazu führt, dass Urlauber ihren Flug nicht antreten oder nicht zu ihrem Ferienhaus reisen können, greift die Absicherung.

HDI kooperiert mit Carsharing-Anbieter „Share Now“

Bisher gab es für Kunden und Geschädigte, die einen Anspruch auf ein Unfallersatzfahrzeug bei der HDI haben, nur zwei Möglichkeiten: entweder einen Ersatzwagen oder die finanzielle Erstattung des Nutzungsausfalls. Seit Kurzem bietet der Versicherer nun auch eine dritte Option an: ein Wertguthaben bei dem Carsharing-Anbieter „Share Now“. Der Vorteil: Kunden müssen ihren Mietwagen nicht bei einer ausgesuchten Werkstatt abholen oder warten, bis dieser zugestellt wird. Sie können einfach selbst entscheiden, ob und wann sie den Gutschein einlösen – denn dieser ist drei Jahre lang gültig. Der Gutschein kann dabei für beliebig viele Fahrten genutzt werden; auch außerhalb des Reparaturzeitraums. Gleichzeitig entfallen Kosten fürs Tanken und Parken.

Württembergische unterstützt Menschen mit Tinnitus

Die Württembergische Krankenversicherung erstattet ihren Kunden mit einer Krankenvollversicherung ab sofort die Kosten für die Nutzung der Tinnitus-App „Kalmeda“. Die Kalmeda-App bietet individuelle Hilfe bei chronischem Tinnitus und fördert onlinebasiert die Linderung der Symptome. Die als Medizinprodukt zugelassene App kombiniert eine kognitive Verhaltenstherapie mit medizinischer Wissensvermittlung, akustischen Hilfen und Entspannungsübungen. Bei Verschreibung durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt erstattet die Württembergische die Kosten in tariflichem Umfang.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!