Die SDK-Hauptverwaltung in Fellbach: Der Versicherer biete neue Krankenzusatztarife an. © SDK
  • Von Juliana Demski
  • 09.06.2020 um 16:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:20 Min

Die SDK hat drei neue Krankenzusatztarife gestartet und ihre bKV überarbeitet, die Württembergische versichert nun Grundfähigkeiten, Netfonds unterstützt alle Partner in der Corona-Krise mit einem Videoberatungsangebot, Liechtenstein Life hat mit der Hoerner Bank ein neues Vorsorgeangebot erarbeitet, Verti belohnt den Kauf von E-Autos und die LVM hat neue Fonds im Angebot.

SDK bringt neue Krankenzusatztarife auf den Markt

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat drei neue Krankenzusatztarife gestartet – in den Kategorien „Zahn“, „Ambulant“ und „Krankenhaus“. Außerdem hat der Versicherer auch seine betriebliche Krankenversicherung (bKV) überarbeitet.

Die Zahnzusatz- und die ambulante Zusatzversicherung sind nach Art Schaden kalkuliert. Die stationäre Krankenzusatzversicherung wird weiterhin mit Alterungsrückstellungen kalkuliert. Es gibt in allen Produktlinien keine Wartezeiten, außerdem ist ein Wechsel in höhere Tarifstufen ohne Gesundheitsprüfung alle fünf Jahre möglich.

Folgende neue Leistungen gibt es in den Tarifen:
Zahn

Unter anderem gibt es ab jetzt die Regelung, dass die Leistungen stets inklusive der Zahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung gelten. Bis zu drei fehlende Zähne können mitversichert werden, und es gibt kein Höchstaufnahmealter.

Ambulant

Die neue ambulante Zusatzversicherung umfasst auch Naturheilverfahren, schließt alle relevanten GKV-Lücken und enthält laut SDK eine hohe Brillenleistung und deckt die Kosten einer Laserbehandlung für die Augen (refraktive Chirurgie) ab.

Krankenhaus

Im Krankenhaus können Kunden zwischen der Unterbringung im Ein- oder Zweibett-Zimmer wählen oder auch die Leistungen des Einbett-Zimmers für einen Krankenhausaufenthalt nach einem Unfall absichern.

In der bKV gibt es folgende Neuerungen:

Unter anderem versichert die SDK ab sofort noch mehr Branchen. „Wir behalten die Einheitsbeiträge in der obligatorischen bKV bei. Neues Highlight ist ein Beitragsfreistellungstarif“, sagt Benno Schmeing, verantwortlicher SDK-Vorstand für den Betrieb, die Mathematik und das Produktmanagement. Und: Wer länger als 6 Wochen arbeitsunfähig ist, in Elternzeit- oder Familienpflegezeit geht, für den bezahlt der Arbeitgeber bis zu 36 Monate lang keinen Beitrag und der Mitarbeiter erhält dennoch den vollen Versicherungsschutz.

Württembergische mit neuer Grundfähigkeitsversicherung

Sehen, Hören, Sprechen, Gebrauch der Hände, Stehen, Gehen und Treppensteigen: Die neue Grundfähigkeitsversicherung der Württembergischen sichert all diese Fähigkeiten ab. Ab dem Verlust einer der sieben Grundfähigkeiten für mindestens sechs Monate zahlt das Unternehmen eine monatliche Grundfähigkeitsrente – unabhängig davon, ob der Beruf weiter ausgeübt wird oder nicht.  

Der Versicherungsschutz besteht im Falle des Verlusts infolge einer Krankheit, einer Körperverletzung, eines Unfalls oder von Kräfteverfall. Die Auszahlung der Rente erfolgt so lange, wie die Beeinträchtigung besteht. Bei dauerhaftem Verlust wird die Rente bis zum vereinbarten Versicherungsende bezahlt.

Der Abschluss der Grundfähigkeitsversicherung ist ab dem 7. Lebensjahr möglich. Für Änderungen im Leben wie etwa Heirat, Geburt eines Kindes oder steigendes Einkommen gibt es eine Nachversicherungsoption: Der Versicherungsschutz kann dann ohne eine erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden. Und: Wer bereits vor dem 18. Geburtstag über eine Grundfähigkeitsversicherung der Württembergischen verfügt, kann auf Wunsch unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 30. Lebensjahr in die Berufsunfähigkeitsversicherung wechseln.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!