Zurich-Schriftzug in Köln: Der Versicherer setzt weiter Kurs auf die Digitalisierung. © dpa
  • Von Juliana Demski
  • 03.06.2020 um 12:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:10 Min

Die Zurich setzt auf Digitalisierung in der Gewerbesparte, die LV 1871 unterstützt Makler in der Corona-Krise, die Biometriepolicen der Continentale sind nun auf Vers.Diagnose verfügbar, bei der Inter gibt es neue Leistungen in der privaten Cyberpolice, die Basler hat ihre BU-Schutz verbessert, die Generali bietet Videoanrufe zur Schadenregulierung an und auf Facebook gibt es eine neue Gruppe für Versicherungsmakler.

Zurich macht Gewerbepolice noch digitaler

Der „Firmen Modularschutz“ der Zurich ist bereits seit längerer Zeit online abschließbar – nun hat der Versicherer seine Online-Strecke für die Gewerbepolice noch einmal überarbeitet: Statt 50 gibt es ab sofort 350 wählbare Betriebsarten. So soll der Abschluss noch schneller und einfacher klappen. Auch ist der zulässige Jahresumsatz von 500.000 auf eine Million Euro gestiegen. Bei der Sachversicherungssumme ging es von 300.000 auf bis zu 500.000 Euro nach oben. In der Betriebshaftpflicht hat die Zurich zudem die Deckungssumme von 3 auf 5 Millionen Euro erhöht.

Mit dem Produkt wolle Zurich vor allem klein- und mittelständischen Unternehmen aus den Branchen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie und aus dem Baunebengewerbe ansprechen.

LV 1871 startet Online-Partnerprogramm für Makler

Aufgrund der Corona-Krise müssen viele Versicherungsmakler derzeit umdenken und ihr Geschäft weiter digitalisieren. Die Lebensversicherung 1871 reagiert darauf mit einem neuen Online-Programm für ihre Vertriebspartner.

Der Versicherer konzentriert sich dabei auf die folgenden beiden Säulen: Nötiges Wissen sowie die richtigen Tools, um das Maklergeschäft zukunftsfähig aufzustellen. Den digitalen Partnern wird ein Schulungsangebot mit Online-Seminaren und Tutorials rund um die Themen E-Mail- und Social-Media-Marketing sowie Suchmaschinenoptimierung und -werbung geboten. Enthalten sind auch redaktionell aufbereitete Inhalte für die eigenen Marketingaktivitäten der Teilnehmer.Über den Online-Shop der LV 1871 können Vermittler auf ausgewählte personalisierbare Werbegeschenke für ihre Kunden zugreifen. Ebenfalls inkludiert ist ein jährlicher kostenloser Website-Check durch die Experten des Versicherers. Auf den Einstieg in die Videoberatung via Software gibt es Rabatte. Bei Fragen bietet der Versicherer einen Beratungsservice.

Anmelden können sich Vermittler, die bestimmte Aufnahmekriterien erfüllen: So sollte eine eigene, responsive Website mit selbst geschriebenen Texten, Keywords mit Lokalbezug und einer „Call-to-Action“-Funktion bereits vorhanden sein. Ebenso benötigen sie einen vollständigen Google-My-Business-Eintrag und sollten in lokalen Online-Branchenbüchern gelistet sein. Auch die Präsenz auf mindestens einem Social-Media-Kanal mit einer wöchentlichen Aktivität pro Woche ist Voraussetzung. Über das Partnerportal sollten Teilnehmer bereits an die LV 1871 angebunden sein und mindestens eine Veranstaltung des Versicherers pro Jahr besuchen.

BU und EU der Continentale auch auf Vers.Diagnose verfügbar

Die Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen (BU beziehungsweise EU) der Continentale Lebensversicherung sind ab sofort auch auf der Vermittlerplattform Vers.Diagnose zu finden. Das digitale Tool ist aus einer Kooperation des Analysehauses Franke und Bornberg mit der Munich Re entstanden. Es ermöglicht eine parallele Risikoprüfung bei verschiedenen Versicherern. „Durch die Kooperation mit Vers.Diagnose gehen wir einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft“, kommentierte Helmut Hofmeier, Vorstand der Continentale Lebensversicherung, den Schritt.

Inter hat private Cyberversicherung neu justiert

In der heutigen Zeit wird auch eine private Absicherung gegen Cybergefahren immer wichtiger. Aus diesem Grund hat die Inter ihren „Cyberguard“ noch einmal verbessert. Neben einer veränderten Laufzeit wurde das Leistungspaket vereinheitlicht und im Sinne des Kunden die Bindung an eine bestimmte Sicherheitssoftware aufgehoben.

Hier sind alle Neuerungen im Überblick:
  • Sicherheitssoftware:

Jede beliebige Virensoftware wird im Schadenfall akzeptiert.

  • Keine Vertragsbindung:

Der Schutz verlängert sich automatisch – bei der Möglichkeit, monatlich zu kündigen.

  • Leistungs-Upgrade-Garantie:

Zukünftige Leistungsverbesserungen gelten automatisch ohne Änderungen der Prämie – auch für alle Bestandskunden.

  • Versicherungsschutz:

Ab sofort ist die ganze Familie mitversichert, die zusammen in einem Haushalt lebt. Neben dem bereits vorhandenen Schutz bei Cyber-Mobbing sind nun wesentliche Leistungen, die den Ruf im Internet schützen, als Reputationsschutz zusammengefasst.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!