Unberührte Natur auf Mauritius: Die Zurich hat ihr Angebot der nachhaltigen Vorsorgeprodukte erweitert. © picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Juliana Demski
  • 02.03.2020 um 17:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:45 Min

Bei der Zurich gibt es noch mehr Nachhaltigkeit in der Altersvorsorge, die Interrisk hat einen neuen Unfalltarif gestartet, die Ammerländer hat ihre stärksten Produkte verbessert, HDI hat an ihrer Privathaftpflicht gefeilt, Maxpool und Perseus haben ihre Cyber-Police offiziell auf den Markt gebracht und Neodigital setzt stärker aufs Fahrrad.

Zurich setzt auf Nachhaltigkeit bei der Altersvorsorge

Bereits 2012 hat der Versicherer Zurich die „Environmental Social Governance“ (ESG)-Kriterien – Umwelt, Soziales und Unternehmensführung – in sein Kerngeschäft aufgenommen. In der fondsgebundenen Vorsorge baut er dieses Engagement nun weiter aus.

Neben dem bestehenden gemanagten „grünen“ Depotmodell „Balance ESG“ bietet Zurich nun zusätzlich die gemanagten Depotmodelle „Einkommen ESG“, „Wachstum ESG“ und „Dynamik ESG“ an. Zudem sind, je nach Vertriebsweg, bis zu sechs ESG-Einzelfonds in der individuellen Fondsauswahl wählbar. Diese haben laut Zurich einen klaren, nachhaltigen Fokus. Nach dem ESG-Prinzip würden Unternehmensentscheidungen nicht nur nach den üblichen Anlagezielen Renditechancen, Risiko und Liquidität ausgerichtet, sondern bewusst und wiederkehrend auf ihre ökologischen und sozialgesellschaftlichen Aspekte sowie gute Unternehmensführung hin geprüft, verspricht der Versicherer.

Die Startallokation der Depotmodelle besteht aus aktiv und passiv gemanagten Aktien- und Rentenfonds. Der Unterschied bei den Depotmodellen liegt in der Höhe der Aktienquote (geringer oder hoher Aktienanteil).

  • Einkommen: maximal 30 Prozent Aktienquote
  • Balance: 40 bis 60 Prozent Aktienquote
  • Wachstum: 70 bis 90 Prozent Aktienquote
  • Dynamik: 90 bis 100 Prozent Aktienquote

Ebenfalls bietet der Versicherer ESG-Einzelfonds an – unter anderem Aktien-, Renten- und Mischfonds sowie ETFs, die alle in den Risikoklassen 1 bis 4 angesiedelt sind und sowohl deutschlandweit als auch international investieren. Zur Auswahl stehen aktiv und passiv gemanagte Fonds mit globaler Ausrichtung.

Die Fonds sind:

Der aktiv gemanagte Rentenfonds DWS Invest ESG Global Corporate Bonds TFC, der aktiv gemanagte Mischfonds DWS ESG Multi Asset Dynamic FD, die aktiv gemanagten Aktienfonds DWS Invest ESG Equity Income TFC sowie für den Vertriebsweg unabhängige Vermittler/Makler Robeco Sustainable European Stars Equities sowie die passiv gemanagten ETFs Xtrackers ESG MSCI Europe und Xtrackers ESG MSCI World.   

Interrisk bring neuen Unfalltarif auf den Markt

Die Interrist Versicherung hat eine neue Unfallpolice im Angebot. Besonderheiten des Tarifs sind unter anderem die neue Maxi-Progression mit voller Leistung ab 70 Prozent Invalidität, zwei neue Unfallrenten mit Leistungen zum Teil ab 25 Prozent Invalidität sowie ein Krankenhaustagegeld mit Genesungsgeld im Format „Maxi“. Hier erfolgen Leistungen schon bei ambulanten Operationen, Knochenbrüchen oder Sehnenriss. Weiterhin wurde die Berufseinstufung komplett überarbeitet und auf drei Berufsgruppen umgestellt.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!