Ein Radler auf einem Fahrradweg: Der Fahrradschutzbrief des Versicherers Roland ist digitaler geworden. © picture alliance/Lennart Stock/dpa
  • Von Juliana Demski
  • 19.10.2019 um 04:00
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:55 Min

Der Roland-Fahrradschutzbrief funktioniert nun auch digital, die DA Direkt hat eine neue Zahnzusatzpolice im Angebot, Hanse-Merkur kooperiert mit Molecular Health, die LV 1871 hat neue Lebensversicherungen im Angebot und die Arag bietet Kunden nun weitere Krankenvollversicherungstarife an.

Roland Assistance ergänzt Fahrradschutzbrief

Der Versicherer Roland hat seinen Fahrradschutzbrief digitaler gemacht. Die Technik stammt aus dem Autoschutzbrief, der bereits seit zwei Jahren per Smartphone funktioniert. Über einen Link kann man als Fahrradfahrer seinen Pannenort, Details zum Fahrrad und die eigene Person angeben sowie den Pannengrund. Die Mitarbeiter von Roland Assistance kümmern sich dann schnellstmöglich darum, dass man zügig wieder mobil ist – entweder mit einer Pannenhilfe vor Ort oder mit einem Ersatzrad. 

DA Direkt startet mit Zahnzusatzversicherung durch

Ein völlig neuer Zahnzusatztarif ist ab jetzt im Produktkatalog der DA Direkt verfügbar. Das besondere: Der Versicherer arbeitet mit dem Insurtech Dentolo zusammen, um den klassischen Versicherungsschutz mit Servicekomponenten aus der medizinischen Zahnbehandlung zu verbinden – eine Art Ökosystem. 

Dieses ermöglicht den Kunden der DA Direkt Zugriff auf einen Verbund von mehr als 500 Zahnärzten in ganz Deutschland. Die Zusammenarbeit mit den Ärzten innerhalb des Netzwerks ermöglicht es, Kosten- und Servicevorteile bei einer Behandlung durch einen Dentolo-Zahnarzt, unmittelbar an Kunden weiterzugeben. Das heißt: Kunden erhalten eine günstigere Behandlung und zusätzlich eine bis zu 15 Prozent höhere Erstattung der Behandlungskosten als außerhalb des Ökosystems.

Zudem bietet das Ökosystem die Möglichkeit die Rechnungsabwicklung für den Versicherungsnehmer zu übernehmen. Dentolo organisiert zudem die Terminvergabe innerhalb von zehn Werktagen und begleitet Kunden mit einer persönlichen Beratung – vor, während und nach der Behandlung. 

Hanse-Merkur und Molecular Health kooperieren

Im Kampf gegen die Volkskrankheit Krebs haben sich die Hanse-Merkur und das Medizinunternehmen Molecular Health zusammengetan. Vollversicherte Kunden des Versicherers profitieren so vom Wissen von Molecular Health. So können bei Tumoren, die auf Standardtherapien nicht ansprechen, oder  bei wiederkehrenden Tumoren rasch neue Behandlungsmöglichkeiten erschlossen werden.

Ermöglicht wird die erweiterte Diagnostik und Behandlung durch die Software Molecular Guide, die biologische, molekulare, klinische und pharmakologische Daten in Beziehung setzt – weltweit verfügbares Wissen über Tumorveränderungen und Therapien, auf das die behandelnden Ärzte zugreifen können.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!