Die DFV erweitert ihr Angebot in der Tierkrankenversicherung auf Katzen. © Pixabay
  • Von Redaktion
  • 04.10.2019 um 12:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:00 Min

Die DFV erweitert ihr Angebot in der Tierkrankenversicherung auf Katzen, die Dialog startet einen bezahlbaren BU-Schutz für junge Leute, die Gothaer verbindet Mobilität und Klimaschutz, die Basler senkt BU-Prämien für Meisterberufe, Swiss Life bringt eine betriebliche Berufsunfähigkeitsrente auf den Markt, die Sparkassen-Versicherung Sachsen kooperiert mit dem Cyber-Sicherheitsunternehmen Perseus und der Volkswohl Bund verbessert seine Grundfähigkeitsversicherung.

Dialog mit bezahlbarem BU-Schutz für junge Leute

Die Dialog, der Maklerversicherer der Generali in Deutschland, erweitert ihr Produktspektrum in der Absicherung biometrischer Risiken. Die Zielgruppe: junge Menschen. Beim neuen Produkt SBU-go-professional zahlen unter 30-Jährige in den ersten fünf Jahren 60 Prozent des späteren Beitrags. Vielfältige Erhöhungsgarantien werden durch flexible Anpassungsmöglichkeiten ergänzt. Bei Arbeitslosigkeit oder in der Elternzeit übernimmt die Dialog auf Antrag für ein halbes Jahr die Beitragszahlung, während der Versicherungsschutz uneingeschränkt fortbesteht. Danach ist für weitere 24 Monate die Reduzierung von Beitrag und Rente auf das Mindestniveau möglich. Anschließend kann beides wieder auf das Ausgangsniveau angehoben werden, eine erneute Gesundheitsprüfung ist nicht notwendig. Darüber hinaus gibt es noch einige Optionen: etwa die Arbeitsunfähigkeits-Option („Gelbe-Schein-Regelung“), die erweiterte Dread-Disease-Option oder die garantierte Rentendynamik.

Gothaer verbindet Mobilität und Klimaschutz

Die Gothaer Versicherung bietet ab sofort die Möglichkeit, den CO2-Fußabdruck des eigenen Autos auszugleichen. Ein Wagen erzeugt pro Jahr im Schnitt 3,2 Tonnen CO2. Um das zu kompensieren, müssten 250 Bäume gepflanzt werden. Und genau solche Aktionen können Gothaer-Kunden (und auch Nicht-Kunden) nun in die Wege leiten. Über die Seite www.gothaer.de/co2abdruck können Interessenten mit einem Geldbetrag weltweite Projekte in Sachen CO2-Neutralität der Klimaschutz-Organisation Climate-Partner fördern. Ein weiterer wichtiger, auch vom Staat geförderter, Baustein in Sachen Klimaschutz ist die Förderung der Elektromobilität. Die Gothaer bietet 10 Prozent Beitragsnachlass auf den Kfz-Tarif für reine Elektro-Autos und verbesserte Entschädigungsleistungen im Top-Schutz. Dazu gehört etwa die Versicherung von Überspannungsschäden beim Laden des Akkus und höhere Leistungen bei Kurzschlussschäden.

Basler senkt BU-Prämien für Meisterberufe

Die Basler Lebensversicherung hat die BU-Prämien für viele Meisterberufe gesenkt, etwa für Augenoptiker, Informationstechniker, Elektrotechniker und Kfz-Mechatroniker. Ein Augenoptikermeister zahlt für eine garantierte BU-Monatsrente von 1.000 Euro statt bisher rund 57 Euro jetzt nur noch 34 Euro monatlich, ein Kfz-Meister statt 68 Euro nur noch rund 60 Euro. Die verbesserten Prämienangebote gelten ab dem 1. Oktober.

Neu ist auch die Zahlung einer einmaligen Umorganisationshilfe für Freiberufler und Selbstständige, wenn dadurch eine Berufsunfähigkeit verhindert werden kann. Die Leistung umfasst sechs Monatsrenten, maximal aber 10.000 Euro. Neben der Umorganisationshilfe verzichtet die Basler außerdem komplett auf eine Prüfung der Umorganisation, wenn

  1.  der Betrieb des Versicherten weniger als fünf Mitarbeiter beschäftigt oder
  2. der Versicherte eine akademische Ausbildung abgeschlossen hat und mindestens 90 Prozent seiner Arbeitszeit aus organisatorischen oder kaufmännischen Tätigkeiten besteht.

Swiss Life startet betriebliche Berufsunfähigkeitsrente

Zum 1. Oktober hat die Swiss Life eine neue kollektive Berufsunfähigkeitsabsicherung namens Swiss Life BU Pro gestartet. Das Produkt gibt es in zwei Varianten: Der Arbeitgeber bezahlte den Beitrag entweder vollständig oder Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich Die Prämie, wobei der Arbeitgeber mindestens einen Anteil in Höhe von 50 Prozent übernimmt. Eine Kombination beider Varianten ist ebenfalls möglich.

Voraussetzung für Swiss Life BU Pro: Es müssen mindestens zehn Arbeitnehmer gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit abgesichert werden. Dann greift auch die vereinfachte Gesundheitsprüfung. Das Höchsteintrittsalter liegt bei 63 Jahren. In der Regel wird für alle Mitarbeiter eine einheitliche Tarifierung zugrunde gelegt, dadurch sind auch Tätigkeiten, die normalerweise schwer versicherbar sind, abdeckbar. Swiss Life BU Pro gibt es als selbstständige BU-Rente für den Durchführungsweg Direktversicherung und als Rückdeckungsversicherung für den Durchführungsweg Pensionszusage.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!