Pro & Contra Stimmen zum Provisionsdeckel

| , aktualisiert um  Drucken

Der Vorstoß des GDV zur Deckelung von Provisionen sorgt in der Branche für ordentlich Stunk. Wir haben die wichtigsten Stimmen für Sie zusammengesucht.

PRO:

Alexander Erdland, Präsident des GDV: "Die Kosten für Altersvorsorgeprodukte stehen mehr denn je im Blickpunkt von Politik, Kunden und Verbraucherschutz. Deshalb darf es bei uns keine Denkverbote geben – auch nicht in solch zentralen Punkten wie den Vertriebskosten."

Auszug aus einer Studie zur deutschen Versicherungsbranche 2013 von Oliver Wyman: "Insgesamt macht der Anteil der Provisionen in der Sachversicherung knapp 50 Prozent, in der Lebensversicherung knapp 60 Prozent der gesamten Betriebskosten aus. Bedingt durch die Niedrigzinsentwicklung gibt es vor allem in der Lebensversicherung weniger Volumen, um das hohe Provisionsniveau zu finanzieren. Dieser Trend gefährdet die Attraktivität der Produkte für Kunden."

CONTRA:

Frank Rottenbacher, Vorstand des Finanzdienstleister-Verbands AfW: "Wer zu recht Qualität in der Beratung fordert und auch Anforderungen an regelmäßige Weiterbildung aufstellt, muss sie auch durch eine angemessene Vergütung ermöglichen. Die besten Regeln nützen nichts, wenn es am Ende keine Makler und Vermittler gibt, die sie mangels Einkommen noch umsetzen können.“

Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand Verband Deutscher Versicherungsmakler: "Die angedachten Maßnahmen widersprechen dem Grundsatz der Privatautonomie unserer sozialen Marktwirtschaft und sind ein Armutszeugnis für die Branche. Schließlich steht es jedem Lebensversicherer bereits jetzt frei, wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen in eigener unternehmerischer Verantwortung zu treffen.

Michael H. Heinz, Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute: "Nach der Provisionsdeckelung in der PKV letztes Jahr ist das ein weiterer Sündenfall der Versicherer, gegen den wir mit aller Macht kämpfen werden. Im Interesse aller BVK-Mitglieder werden wir uns eine weitere Begrenzung unserer Verdienste nicht gefallen lassen."

Lüder Mehren, Vorstandsvoristzender Verbands Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa (Votum): "Die Arbeit des Vermittlers muss leistungsgerecht vergütet werden."

Oliver Drewes, Geschäftsführer Maxpool: "Wir appellieren herzlich an diejenigen Versicherungsgesellschaften, die strukturell auf einen freien und unabhängigen Beratermarkt setzen: Äußern Sie sich gegenüber dem GDV und verhindern Sie, dass sich dort eine Politik durchsetzt, die klar auf einseitige Produktberater ausgerichtet ist. Die Bemühungen des GDV und der gesamten Branche müssen sich mit aller Kraft gegen ein Verbot der Provisionszahlungen richten."

Jutta Krienke, BCA-Vorstand: "Schon heute haben wir Nachwuchsprobleme und laufen Gefahr, die sozialpolitisch verantwortliche Versorgung breiter Bevölkerungsschichten mit Vorsorgeleistungen nicht aufrechterhalten zu können. Man ist versucht, an das 'Hebammenproblem' zu denken, wo ebenfalls Angehörige eines freien Berufs aus ihren Einnahmen heute kaum noch ihre Haftpflichtversicherung bezahlen können."

Pfefferminzia HIGHNOON