Ein junger Mann mit Maske und Smartphone im Zug: Alle befragten Versicherer haben während der Corona-Krise einen Digitalisierungsschub erlebt. © picture alliance / empics | Nick Ansell
  • Von Juliana Demski
  • 22.09.2020 um 16:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:40 Min

Trotz der vielen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie nimmt mittlerweile die große Mehrheit der Versicherer die aktuellen Entwicklungen auch als Chance wahr, so das zentrale Ergebnis einer Studie. Aktuell prognostizieren viele Unternehmen neuen Schwung im Neugeschäft – um welche Sparten es sich dabei handelt, erfahren Sie hier.

Die große Mehrheit der deutschen Versicherer (90 Prozent) nimmt die Corona-Krise aktuell nicht mehr ausschließlich negativ wahr, sondern erkennt durch sie auch neue Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens EY und des Analysehauses V.E.R.S. Leipzig. Zum Vergleich: Im Frühjahr lag dieser Anteil noch bei 62 Prozent. Für die Studie haben die Autoren im September 30 Vorstände beziehungsweise leitende Repräsentanten von Versicherungsunternehmen in Deutschland und Österreich befragt.

Die positive Stimmung spiegelt sich auch in den Erwartungen für das Neugeschäft wider: 14 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Branche insgesamt leicht wachsen wird. In der vorangegangenen Befragung hatte lediglich ein befragtes Unternehmen ein stark wachsendes Neugeschäft erwartet. Bei zwölf der 30 befragten Versicherer entwickelte sich das Neugeschäft seit Ausbruch der Pandemie bereits positiv.

Dahinter stehen laut Umfrage vor allem Erfahrungen aus der Corona-Krise: Wegen der vielen abgesagten Veranstaltungen und geschlossenen Geschäften, Restaurants und Unternehmen erwarten knapp zwei Drittel der Versicherer ausgerechnet bei den in Verruf geratenen Betriebsschließungsversicherungen (63 Prozent), aber auch bei Veranstaltungsausfallversicherungen (61 Prozent), ein wachsendes Neugeschäft für 2020 und 2021.

Fast ebenso viele Manager (59 Prozent) sehen mehr Abschlüsse bei Krankenzusatzversicherungen. Unter dem Strich rechnen die Versicherer zudem bei der Reiserücktrittsversicherung, der Rechtsschutzversicherung, der Risikolebensversicherung sowie der Berufsunfähigkeitsversicherung mit einem Plus für die Branche, wie die Studie zeigt.

Wenig Stellenabbau und kaum Beitragserhöhungen

Gleichzeitig geht zwar – wie bereits im Frühjahr dieses Jahres – ein Fünftel der Unternehmen davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahren eher zu einem Personalabbau kommt. Allerdings schließen weitere 35 Prozent der Befragten einen Personalabbau komplett aus – im Frühjahr war das bei keinem einzigen Versicherer der Fall. Mit Prämienerhöhungen rechnen nur 12 Prozent der Befragten; im Frühjahr waren es noch 21 Prozent. Noch unwahrscheinlicher wurden indes Prämienerhöhungen wegen der Krise: Damit rechnen heute nur noch 12 Prozent der Befragten, im Frühjahr waren es noch 21 Prozent.

„Nach anfänglicher Unsicherheit hat sich die Versicherungsbranche mittlerweile gut auf die Veränderungen durch die Corona-Pandemie einstellen können“, kommentiert Thomas Korte, Leiter des Versicherungsbereiches bei EY, die Studienergebnisse. Auch er findet: „Wie jede Krise bietet auch diese Krise eine Chance.“ Die nötigen „Umstellungen zur Digitalisierung und die Transformation ihrer Geschäftsmodelle“ könnten und müssten die Versicherungsunternehmen daher jetzt konsequenter angehen, so der Experte.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!