Friedrich Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrates der CDU, spricht beim Ludwig-Erhard-Gipfel in Kreuth: Der Politiker plant anscheinend sein politisches Comeback. © picture alliance/Angelika Warmuth/dpa
  • Von Karen Schmidt
  • 06.02.2020 um 08:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

CDU-Politiker Friedrich Merz will seinen Platz als Aufsichtsratsvorsitzender des Vermögensverwalters Blackrock Ende März 2020 räumen. Bei einem Termin in Verden sprach er zuletzt davon, möglichweise in den Bundestag zurückzukehren.

„Ich habe mich entschieden, meine Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender von Blackrock in Deutschland zum Ende des ersten Quartals zu beenden.“ Das sagte Friedrich Merz (CDU) gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Vier Jahre war der CDU-Politiker Chefaufseher des Vermögensverwalters.

Bereits im Juni 2019 hatte Merz einen anderen Aufsichtsratsposten aufgegeben. Damals schied er aus dem Gremium der Bank HSBC aus.

Diese Änderungen könnten Schritte auf dem Weg zurück in den Deutschen Bundestag sein Wie der „Spiegel“ berichtet, gab Merz jüngst bei einem Termin in Verden an, sich eine Rückkehr ins Parlament vorstellen zu können.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!