Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Podcast zur Offenlegung von Vermittlungskosten Regulierung hat auch positive Effekte

Die dritte Episode der 12-teiligen Podcast-Reihe „Future ready" von Standard Life wagt einen Blick nach Großbritannien. Dort hat die Abschaffung von Provisionen 2013 drastische Marktauswirkungen gehabt – aber auch positive Effekte. Zu den Gewinnern gehören vor allem Makler und Produktgeber, die im Sinne ihrer gemeinsamen Kunden handeln: Ein Lehrstück für die deutsche Versicherungsbranche.

| , aktualisiert am 02.03.2018 13:00

Einen kleinen Vorgeschmack auf die zunehmende Regulierung haben wir in Deutschland bereits durch die Offenlegung von Vermittlungskosten und die Provisionsdeckelung in der Privaten Krankenversicherung erhalten. Eine völlige Abschaffung von Provisionen würde vermutlich eine fundamentale Veränderung bedeuten. Betroffen wären dann sowohl Vermittler gleich welcher Sparte, als auch Versicherungsgesellschaften.

Doch es besteht kein Grund, Regulierungen generell zu verteufeln. Es gibt durchaus positive Effekte. Das zeigt der Blick nach Großbritannien: Dort haben die neuen politischen Regeln zwar starke Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette der britischen Finanzdienstleister. Dank der Regulierung hat sich die Finanzindustrie in Großbritannien aber auch verbessert. Der Markt ist nicht einfacher geworden, doch es gibt auch Gewinner, die vormachen, wie sich Makler in Deutschland positionieren sollten, um zukünftig weiterhin erfolgreich zu sein.

Die wichtigsten Fakten zum Thema und Tipps für eine zukunftsweisende Maklerarbeit gibt die 12-teilige Podcast-Reihe „Future ready" von Standard Life. Sie klärt drängende Maklerfragen nach Regulierung, Transparenz, Verbraucherschutz und Digitalisierung. Ausführliche Informationen liefert zudem das Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld“ von Oliver J. Mack.

Weitere Episoden der Standard Life Podcast-Reihe finden Sie hier.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.