Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Podcast zur Offenlegung von Vermittlungskosten Regulierung hat auch positive Effekte

Die dritte Episode der 12-teiligen Podcast-Reihe „Future ready" von Standard Life wagt einen Blick nach Großbritannien. Dort hat die Abschaffung von Provisionen 2013 drastische Marktauswirkungen gehabt – aber auch positive Effekte. Zu den Gewinnern gehören vor allem Makler und Produktgeber, die im Sinne ihrer gemeinsamen Kunden handeln: Ein Lehrstück für die deutsche Versicherungsbranche.

| , aktualisiert am 02.03.2018 13:00

Einen kleinen Vorgeschmack auf die zunehmende Regulierung haben wir in Deutschland bereits durch die Offenlegung von Vermittlungskosten und die Provisionsdeckelung in der Privaten Krankenversicherung erhalten. Eine völlige Abschaffung von Provisionen würde vermutlich eine fundamentale Veränderung bedeuten. Betroffen wären dann sowohl Vermittler gleich welcher Sparte, als auch Versicherungsgesellschaften.

Doch es besteht kein Grund, Regulierungen generell zu verteufeln. Es gibt durchaus positive Effekte. Das zeigt der Blick nach Großbritannien: Dort haben die neuen politischen Regeln zwar starke Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette der britischen Finanzdienstleister. Dank der Regulierung hat sich die Finanzindustrie in Großbritannien aber auch verbessert. Der Markt ist nicht einfacher geworden, doch es gibt auch Gewinner, die vormachen, wie sich Makler in Deutschland positionieren sollten, um zukünftig weiterhin erfolgreich zu sein.

Die wichtigsten Fakten zum Thema und Tipps für eine zukunftsweisende Maklerarbeit gibt die 12-teilige Podcast-Reihe „Future ready" von Standard Life. Sie klärt drängende Maklerfragen nach Regulierung, Transparenz, Verbraucherschutz und Digitalisierung. Ausführliche Informationen liefert zudem das Buch „Future ready – 40 Erfolgsfaktoren für Makler in einem sich verändernden Marktumfeld“ von Oliver J. Mack.

Weitere Episoden der Standard Life Podcast-Reihe finden Sie hier.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen