Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) liege weiter voll im Trend, berichtet der PKV-Verband unter Verweis auf die Wachstumszahlen für die vergangenen Jahre. © PKV-Verband
  • Von Lorenz Klein
  • 13.01.2020 um 10:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Der Wachstumskurs der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) bleibt ungebrochen: 10.200 Unternehmen in Deutschland haben für ihre Mitarbeiter eine komplett vom Arbeitgeber finanzierte bKV eingerichtet, wie der PKV-Verband für das vergangene Jahr meldet. Das ist ein Plus von 32 Prozent gegenüber 2018 – und auch für 2020 stehen die Zeichen auf Wachstum.

7.700 Unternehmen in Deutschland haben sich 2019 dafür entschieden, eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) für ihre Mitarbeiter einzuführen. Damit lag die Gesamtzahl der Betriebe, die bis Jahresende über eine bKV verfügten bei 10.200, was einem Zuwachs von 32 Prozent binnen eines Jahres entspricht, wie der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV) am Donnerstag meldete. Die Zahl der Beschäftigten, die von einer bKV profitierten, stieg demnach im gleichen Zeitraum um 8 Prozent von 757.500 auf rund 820.000 Personen (siehe Grafik unten).

„Die betriebliche Krankenversicherung bietet einen Vorteil im Wettbewerb um die besten Köpfe und hilft dabei, qualifizierte Mitarbeiter längerfristig an das Unternehmen zu binden“, kommentierte PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther das jüngste Wachstum. Er sieht einen der wesentlichen Gründe für den „anhaltenden Positivtrend“ im zunehmenden Fachkräftemangel. Die bKV erweise sich als „Win-Win-Situation“ für Unternehmer und Mitarbeiter, indem die Belegschaft von einem erweiterten Versicherungsschutz profitiere, der zudem aufgrund der Gruppenverträge „problemlos ohne Wartezeiten und Gesundheitsprüfung gewährleistet wird“, so Reuther.

Positive Aussichten für 2020 

Zugleich freute sich der PKV-Verbandsdirektor über den jüngst geschlossenen Tarifvertrag der Chemiebranche, der die Einführung einer betrieblichen Pflegezusatzversicherung vorsieht. Die Förderung solcher betrieblicheren Vereinbarungen sei Bestandteil eines „neuen Generationenvertrags für die Pflege“, wie Reuther propagierte (wir berichteten).

Und auch für dieses Jahr stehen die Zeichen weiter auf Wachstum: So ist im Jahressteuergesetz 2020 nunmehr definitiv festgelegt, dass Zuwendungen von Arbeitgebern für eine bKV steuer- und sozialabgabenfrei gewährt werden dürfen, sofern sich diese im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge bewegen. Voraussetzung ist dabei, dass die Zuwendung ausschließlich als Versicherungsschutz gewährt wird. Eine Geldleistung ist nicht förderungswürdig.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!