Uwe Laue ist Vorsitzender des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV). © PKV-Verband
  • Von Lorenz Klein
  • 14.06.2019 um 06:37, aktualisiert am 18.06.2019 um 11:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt – doch der Gesetzgeber könnte diese Entwicklung gefährden, fürchtet der Verband der privaten Krankenversicherung. Denn das Bundesfinanzministerium plant, die bKV als nicht steuerbegünstigten Barlohn einzustufen – für Tankgutscheine soll der Steuervorteil hingegen erhalten bleiben.

Noch vor drei Monaten jubelte der PKV-Verband über den starken Zuspruch zur betrieblichen Krankenversicherung (bKV): Ende 2018 boten rund 7.700 Unternehmen ihren Mitarbeitern eine bKV-Absicherung an – das entspricht einer Verdopplung binnen drei Jahren (wir berichteten).

Doch die Stimmung hat sich gedreht: Uwe Laue, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), ist erbost über die Pläne der Bundesregierung zur betrieblichen Krankenversicherung (bKV). Dass das Bundesfinanzministerium „dieser sinnvollen Absicherungsmöglichkeit weiter Steine in den Weg legen will“, kann Laue nicht nachvollziehen. 

Worum geht es?

Nach dem Entwurf für das Jahressteuergesetz sollen Beiträge des Arbeitgebers zu Leistungen einer betrieblichen Krankenversicherung vom ersten Euro an als steuerpflichtiger Barlohn behandelt werden. Das Ministerium wolle mit diesem Vorgehen mehrere Urteile des Bundesfinanzhofs „aushebeln“, der solche Versicherungen als steuerlich begünstigten Sachlohn ansieht, wie Laue erklärt.

Dabei sei weder nachvollziehbar noch akzeptabel, so Laue weiter, dass der Steuervorteil laut dem Entwurf auch weiterhin zum Beispiel für „klimaschädliche Leistungen wie Tankgutscheine“ gelten soll, während Leistungen zu Gunsten der Gesundheit belastet werden sollen.

autorautor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!