Ralf Kantak, Vorsitzender des PKV-Verbands, erklärt, dass die Mittel für den Venture-Capital-Fonds für Innovationen im Gesundheitsbereich bereits zu 80 Prozent vorhanden sind. © PKV-Verband
  • Von Manila Klafack
  • 16.01.2020 um 09:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

„Heal Capital“, der vom PKV-Verband aufgelegte Venture-Capital-Fonds, ist jetzt startklar. Damit soll jungen Unternehmen, die digitale Innovationen im Gesundheitsbereich hervorbringen, Wachstums-Kapital zur Verfügung gestellt werden.

80 von geplanten 100 Millionen Euro haben die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) in einem Venture-Capital-Fonds zusammengetragen. Dieser Fonds „Heal Capital“ soll Geld in junge Unternehmen investieren, die digitale Innovationen für die Gesundheitsversorgung entwickeln, wie der PKV-Verband mitteilt.

 

Ralf Kantak, Vorsitzender des Verbands, erklärt zum Start des Fonds, dass es innerhalb weniger Wochen gelungen sei, bei den beteiligten PKV-Unternehmen dieses Kapital zu mobilisieren. Erst im September 2019 verkündete der Verband den Start des Projekts.

„Mit diesem Investitions-Kapital wollen wir nun gezielt die Qualität der medizinischen Versorgung und die Digitalisierung vorantreiben, etwa bei digitalen Gesundheitsanwendungen, Telemedizin, digitaler Prävention oder Digitalisierung der Pflege“, so Kantak.

Apps, Telemedizin & Co. sollen gefördert werden

Das soll beispielsweise geschehen über Gesundheits-Apps, die Menschen mit chronischen Erkrankungen begleiten, mit digitalen Angeboten, die Patienten in der Prävention und in der Therapie-Sicherheit bei Arzneimitteln unterstützen sowie bei telemedizinischen Angeboten, die den Zugang zu ärztlicher Versorgung erleichtern – auch weitab der großen Zentren.

Dabei diene der Fonds nicht nur als Kapitalgeber, sondern wolle die Unternehmensgründer auch mit Wissen unterstützen. „Dazu gehört, dass die PKV für innovative Angebote einen raschen Zugang zum Markt bieten kann, weil sie weniger Genehmigungsvorbehalte hat als die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)“, sagt Ralf Kantak. Je rascher der Marktzugang erfolge, desto schneller würden die neuen Angebote auch den GKV-Versicherten zugutekommen.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!